Filme

Hollywood-Tierquäler wird endlich bestraft!

Zoo-Direktor Micheal Hackenberger erwartet eine mächtige Strafe wegen Tierquälerei. Die Tierschutz-Organisation PETA geht gegen den „Life of Pi“-Trainer:

The Life Of Pi

Endlich haben sie es geschafft! Schon lange versucht die Tierschutz-Organisation PETA gegen Tierquälerei in Hollywood vorzugehen. Jetzt haben sie es geschafft dem berüchtigtsten Tier-Trainer Micheal Hackenberger vorzuführen. Der kanadische Zoo-Inhaber wird von den kanadischen Behörden in 5 Punkten der Tierquälerei zu Geldstrafen verdonnert. 

Tierquälerei bei Film-Dresseuren 

Micheal Hackenberger trainierte und sowohl den Bengalischen Tiger aus „The Life Of Pi“ und weitere Tiere für James Francos „The Interview“. Der Hollywood Reporter hat 2013 herausgefunden, dass einer der Tiger bei den Dreharbeiten beinahe in einem riesigen Wassertank ertrunken wäre. Dieser Vorfall wurde später als „Unfall“ von Ang Lee bezeichnet. Sowohl die Filmemacher als auch Hackenberger bestreiten eine Kooperation. 

PETA gegen  Micheal Hackenberger

In einer Undercover Mission hat die Tierschutzorganisation Hackenberger bei einem Training mit einem Sibirischen Tiger gefilmt. Dort ist zu sehen, wie er 19 Mal mit einer Peitsche brutalst auf das Tier einschlägt. Heckenberger kommentiert das nur beiläufig: „Wenn wir ein Video drehen würden, wie oft ich dieses Tier schlage, würde PETA diesen Ort sicherlich in Grund und Boden brennen.“ 

Tja, seine geschmacklose Bemerkung ist tatsächlich wahr geworden.  Denn vom Ontario SPCA wird er jetzt wegen Verängstigung des Tieres durch Peitschenhiebe, wiederholtes Schlagen mit einer Peitsche und das Hineindrücken des Daumens in das Auge des Tieres verurteilt. Das SPCA hätte sogar die Möglichkeit gehabt die Tiere aus Hackenbergers Zoo zu entziehen, doch das wollen sie zunächst nicht tun. Stattdessen soll der Zoo unter strenge Beobachtung gestellt werden. 

Tierquälerei ist in Hollywood zwar ein Thema, aber längst nicht in jedem Film präsent. Die Real-Verfilmung von „Das Dschungelbuch“ ist nach PETA, dank der hochmodernen Technik der Computer-Generated Imagery (CGI), ein gutes Vorbild dafür, dass ein Film auch ohne lebendige Tiere auskommen kann. Dafür zeichnete PETA Regisseur Jon Favreau sogar mit dem „Innovation in Film Award“ aus.

 

 

TV Movie empfiehlt
"The Life Of Pi" erzählt die Geschichte des jungen Pi, der nach einem Schiffbruch 227 Tage alleine mit einem Tiger auf einem Boot verbringt.