Stars

Helene Fischer außer Gefahr: Täter gefasst!

Der anonyme Anrufer, der drohte, während Helene Fischers Auftritt bei der Eröffnung der Special Olympics eine Bombe zu zünden, ist gefasst. Sein Motiv:

DFB-Pfeif-Konzert: Das sagt Helene Fischer
Helene Fischer außer Gefahr: Droh-Anrufer gefasst!

Eigentlich sollte die Eröffnungsfeier am 18. März diesen Jahres ein harmonisches, fröhliches Event werden. Ehren-Gast der Veranstaltung war Schlager-Queen Helene Fischer, die anlässlich des Startschusses der Special Olympics im österreichischen Schladming ein Konzert geben wollte.

Dann der Schock. Wie die Polizei berichtete, meldete sich nur wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung ein unbekannter Anrufer, der per Telefon eine kryptische Drohung absetzte: „Konzert Helene Fische, viele Leute, Bombe“.

Das Gelände wurde umgehend durchsucht. Sogar der Innenminister wurde eingeschaltet, ein Krisenstab wurde gebildet. Dann die Entwarnung:

Die Sicherheitskräfte entschieden sich darauf hin dazu, Helene Fischers Konzert wie geplant stattfinden zu lassen.

Helene Fischer bei einem ihrer Auftritte. 

Ob der Anrufer es speziell auf Helene Fischer abgesehen hatte, ist unklar. Auch ob die Schlagersängerin, die rund 15.000 Fans, sowie die übrigen prominenten Besucher und Politiker wirklich in Gefahr schwebten, weiß nur der Anrufer selbst.

Und der wurde jetzt geschnappt! Bei dem Täter handelt es sich um einen 33-jährigen Berufsdetektiv aus Hallein. Dies berichtete das Magazin „oe24.at“.

Der Mann soll verschiedene Identitäten angenommen haben und war in mehreren Gemeinden gemeldet. Das Handy des Droh-Anrufers führte die Behörden schließlich zu dem 33-Jährigen.

Als Motiv für die Tat soll er schlicht „private Probleme“ angegeben haben.

Mehr Infos zu Schlager-Königin Helene Fischer, die nun zum Glück nicht länger Gefahr läuft von dem 33-Jährigen bedrohnt zu werden, erhaltet ihr in unserem Video:

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!