Stars

"Harry Potter"-Star John Hurt erliegt mit 77 dem Bauspeicheldrüsenkrebs

Update: Am 28. Januar 2017 ist John Hurt ("Harry Potter", "Alien", "Der Elephantenmensch") an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. Hollywood trauert.

Sir John Hurt
John Hurt ist todkrank! / YouTube

Vor rund einem Jahr mussten die Fans der "Harry Potter"-Saga den Tod Alan Rickmans, der Professor Snape spielte, verkraften, der ebenfalls einem Krebsleiden erlab. Im Video seht ihr, welche anderen Stars aus der Filmreihe bereits von uns gegangen sind:

 

Alter Artikel:

An Krebs zu erkranken, ist nie eine erfreuliche Nachricht. Weder für einen selbst, noch für Freunde und Verwandte, die beim schleichenden Zerfall oftmals nur hilflos zusehen können. Dieses Schicksal muss derzeit auch die Familie von Sir John Hurt (75) erfahren. Der Schauspieler, dessen Rolle in „Der Elefantenmensch“ (1981) ihm sogar eine Oscarnominierung einbrachte, ist den jüngeren Zuschauern durch seine Rolle des „Mr. Olivander“ bekannt. Doch wie schlimm steht es wirklich um ihn?

Sir John Hurt kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Er wurde unter anderem für zwei Oscars nominiert („12 Uhr nachts – Midnight Express“ 1979 und „Der Elefantenmensch“ 1981). Nun ist er an Krebs erkrankt. An ein Ende auf der Filmleinwand oder seinen Tod möchte der Schauspieler nicht denken. 

Das Statement auf seiner Homepage lautet wie folgt: „Ich war immer sehr offen, wenn es um mein eigenes Leben geht, und genau das will ich auch jetzt sein, und euch dieses Statement abliefern: Ich wurde erst vor kurzer Zeit mit Bauchspeicheldrüsenkrebs im Frühstadium diagnostiziert. Ich werde mich nun in Behandlung begeben, doch keine Sorge, meine Ärzte sind, genau wie ich, sehr optimistisch und glauben an einen positiven Ausgang meiner Krankheit. Ich werde weiterhin meinen beruflichen Verpflichtungen nachkommen, wie etwa der Aufzeichnung meiner Radioshow „Jeffrey Bernhard Is Unwell“ (die Ironie des Lebens, richtig?), für BBC Radio 4.“

Dem Tode geweiht

Der Schauspieler und sein Ärzte-Team sehen die Behandlungschancen zwar gut, doch Bauchspeicheldrüsenkrebs hat die höchste Mortalitätsrate. Die Betroffenen sterben nur Monate nach der Diagnose. Auch eine Operation ist nicht immer erfolgreich. Sollte der Krebs schon Tochtergeschwülste produziert haben, ist eine Heilung ausgeschlossen.

Hurt schreibt, er habe den Krebs im Frühstadium entdecken können. Wie krank er wirklich ist, lässt sich also nur schwer erahnen. Apple-Chef Steve Jobs (†56) verstarb 2011 ebenfalls an der Krankheit. Der Schauspieler Patrick Swayze (†57) erlag 2009 den Folgen des Krebses. 

Lange Karriere 

Der Brite spielte schon in Filmen wie „Mel Brooks – Die verrückte Geschichte der Welt“ (1981), „Corellis Mandoline“ (2001), „V wie Vendetta“ (2006) und „Hercules“ (2014). Dem jüngeren Publikum ist er als derjenige im Gedächtnis geblieben, der Harry Potter seinen ersten Zauberstab verkaufte. Er spielte „Mr. Olivander“ in den Potter-Filmen und begleitete so eine ganze Generation an jungen Menschen beim Aufwachsen. 

Derzeit steht er, trotz Krankheit, wieder vor der Kamera. In insgesamt sieben Filmen wird er dieses Jahr zu sehen sein! Und damit noch nicht genug: Zwei weitere sind für nächstes Jahr geplant, darunter auch „Tarzan“ an der Seite von Samuel L. Jackson (66) und Christoph Waltz (58).
Im letzten Jahr wurde er von Queen Elizabeth (89) für seine Leistung als Schauspieler mit dem Ritterschlag geadelt. Seither darf er sich „Sir“ nennen.

Wir hoffen, dass er noch ganz lange für uns vor der Kamera steht! 



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt