Serien

GZSZ-Schock: Ninas Ex-Mann Martin ist zurück!

GZSZ Nina Martin
Kommt es zu einer schockierenden Rückkehr? Foto: RTL

Immer wieder wünschen sich GZSZ-Fans, dass eine Rolle nach dem Ausstieg zurückkehrt. Doch ein Comeback von Ninas Ex-Mann Martin freut wohl niemanden!

 

GZSZ: Die lange Leidensgeschichte von Nina und Luis

Martin (Oliver Franck), der gewaltätige Ex-Partner von Nina (Maria Wedig) und Vater von Luis (Max Braun) kehrt zu GZSZ zurück. Die Rolle gehört zu den unbeliebtesten Figuren bei GZSZ, denn immer wieder versetzte der Anwalt mit Gewaltausbrüchen seine Familie in Angst und Schrecken.



Nur Jo Gerner (Wolfgang Bahro) konnte durch Androhungen bewirken, dass Martin in die Scheidung von seiner Frau einwilligt und Berlin verlässt. Auch seinem Verschwinden hatten Nina und Luis lange Zeit zu kämpfen. Zuletzt konnte dem schlimmen Mobbing gegen den Teenager aber endlich ein Ende gesetzt werden.

 

GZSZ: Martin kontaktiert Nina

Doch jetzt droht bereits das nächste Unheil auf die Familie zuzukommen. Nina und ihre Tochter Toni (Olivia Marei) nähren sich momentan endlich wieder an und versuchen, ein normales Verhältnis zueinander zu entwickeln. Die Polizistin hatte ihre Mutter heftig dafür krisitiert, so lange an der Ehe mit ihrem Mann festgehalten zu haben.

Dann allerdings der Schock: Pünktlich zu Weihnachten ist Martin zurück in Berlin und trifft ausgerechnet als erstes auf Toni! Die Polizistin verdeutlicht ihm, dass er nicht mehr Teil der Familie ist. Als Martin dann auch noch versucht, Luis wieder auf seine Seite zu ziehen, platzt Toni der Kragen und sie droht ihrem Vater. Der reagiert jedoch so, wie er es schon zuvor oft getan hat: mit Gewalt!

Zum Glück ist Nina rechtzeitig zur Stelle und kann Toni beschützen. Hält sich Martin damit ein für allemal von seiner Familie fern? Das seht ihr in den kommenden Wochen bei GZSZ.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!