Stars

GZSZ: Ex-Star Mustafa Alin schockiert erneut mit Corona-Aussagen

Der ehemalige GZSZ-Star Mustafa Alin fällt erneut durch seine hetzerischen Postings auf - dieses Mal wird er besonders beleidigend.

GZSZ Star Mustafa Alin
Mustafa Alin leugnet das Coronavirus weiterhin. RTL / Rolf Baumgartner

Seit Monaten ist die Corona-Pandemie Thema Nr. 1. Täglich gibt es neue Erkenntnisse, neue Entwicklungen, auf die sich die Länder einstellen müssen. Die AHA-Regel ist Alltag geworden, während die ganze Welt auf einen Durchbruch bei der Suche nach einem Impfstoff wartet. Aktuell steigen die Zahlen wieder stark an, die Maßnahmen werden verschärft.

Doch hier spalten sich die Meinungen. Die einen finden die Maßnahmen angemessen und befürworten sie. Sie sehen die Gefahr, die von dem Virus ausgeht.

Die andere Seite hält die ganze Pandemie für eine große Verschwörung. Die Maßnahmen und Beschränkungen seien überzogen, das Volk wird von vorne bis hinten belogen. Erst gerade gab Michael Wendler öffentlich bekannt, dass auch er nicht an die Gefährlichkeit des Coronavirus glaubt und outete sich damit als Verschwörungstheoretiker.

Zu Letzteren gehört auch der ehemalige GZSZ-Star Mustafa Alin. Dieser fiel schon in der Vergangenheit durch Verschwörungstheorien und hetzerische Posts auf.

 

Mustafa Alin: Das Märchen vom Coronavirus

Bereits im Sommer erregte Mustafa Alin mit seinen Postings Aufsehen. So fragte er seine Follower, welche „bescheuerten Regeln“ sie zu hören bekommen hätten. Dabei gab er auch an, dass es ja gar keine überfüllten Krankenhäuser oder Ausnahmezustände auf den Friedhöfen gäbe. Das Ganze veröffentlichte er unter dem Hashtag „Coronamärchen“.

Jetzt äußerte sich der Schauspieler erneut – und ziemlich unter der Gürtellinie. Auf Facebook kommentiert er den Zustand von Gesundheitsminister Jens Spahn. Dieser wurde kürzlich positiv auf das Coronavirus getestet.

Neben ein paar sehr homophoben Sprüchen wünscht er dem Virus eine baldige Erholung und Erlösung von „dieser Kreatur namens Spahn“.

Doch in den Kommentaren bekommt der 43-Jährige für seine Aussagen teilweise starken Gegenwind. Manche berichten von eignen tragischen Erfahrungen, die sie durch Corona machen mussten oder kommentieren seinen Beitrag nur mit „Kann man noch tiefer sinken…“.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt