Fernsehen

GZSZ: Eine neue Liebe für Maren?

Mit Alex stirbt bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ Marens große Liebe.

GZSZ Maren
Maren (Eva Mona Rodekirchen) ist am Boden zerstört. Foto: TVNOW/Rolf Baumgartner

Es sollte eine Weltreise werden. Doch was für einen Abschied für ein Jahr geplant war, wird zu einem Ende für immer. Wie RTL jüngst bestätigte, stirbt Alex (Clemens Löhr, 52) bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (GZSZ) tatsächlich den Serientod:

Er hinterlässt eine völlig zerstörte Maren (Eva Maren Rodekirchen, 43). „Nach elf Jahren Alexander Cöster schon ein seltsames Gefühl, ihn jetzt so - vor allem auch auf so eine heftige Art und Weise - zum Ende zu begleiten“, stellt Clemens Löhr im RTL-Interview zu seinem Abschied fest. Aber wie geht es mit seiner Serienpartnerin weiter?

 

GZSZ: Maren ahnt von nichts

Maren GZSZ
Maren (Eva Mona Rodekirchen) und Leon (Daniel Fehlow) warten auf Alex. Die Folge ist kommende Woche auf dem Streamingportal TVNOW abrufbar und läuft übernächste Woche auf RTL. Foto: TVNOW/Rolf Baumgartner

Maren ahnt nicht, was Alex passiert ist. Während er schon tot ist, wartet sie mit Leon (Daniel Fehlow) am Bahnhof auf Alex. Vergebens. Es ist die Polizei, die zuerst Lilly (Iris Mareike Steen) die Nachricht vom Ableben Alexanders überbringt.

Auf weiteren Bilder sehen wir Maren, die am Boden zerstört auf dem Fußboden der gemeinsamen Wohnung liegt. Trost scheint ausgeschlossen.

 

GZSZ: Ein neuer Partner für Maren

Ob Maren jemals wieder glücklich sein wird, darüber hüllt sich Löhr, der zukünftig wieder auf den GZSZ-Regiestuhl zurückkehren wird, in Schweigen.

„Ja, in welcher seelisch heftigen Form Maren das Ganze verarbeiten wird, ob sie es überhaupt richtig wird verarbeiten können und ob nicht vielleicht doch dann irgendwann nach einer langen Zeit der Trauer, als Licht am Ende des Tunnels ein neuer Partner auftritt. Wir werden es sehen!“, erklärt er gegenüber RTL.

Wir drücken die Daumen, dass Maren den schweren Schicksalsschlag überwinden wird.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt