Stars

„Grey's Anatomy“-Showrunnerin spricht über sexuelle Belästigung

Grey's Anatomy“ kämpft für ein neues Frauenbild, denn auch Stars der Serie machten bereits Erfahrungen mit sexueller Belästigung. Krista Vernoff sprach Klartext.

"Grey's Anatomy": Meredith Grey (Ellen Pompeo) und Maggie Pierce (Kelly McCreary)
„Grey's Anatomy“-Showrunnerin spricht über sexuelle Belästigung. Bild: ABC

Caterina Scorsone spielt in „Grey's Anatomy“ die Rolle der selbstbewussten Amelia Shepherd. Auch sie ist von „MeToo“ betroffen. Im vergangenen Jahr bezichtigte sie den Regisseur James Toback der sexuellen Belästigung und erklärte, er habe sich ihr auf unangemessene Weise genähert, als sie erst 16 Jahre alt gewesen sei.

Grey's Anatomy - Amelia Shepherd - Caterina Scorsone
Caterina Scorsone. Bild: Jason Merritt/GettyImages

Grey's Anatomy“-Showrunnerin Krista Vernoff nahm Zwischenfälle wie diesen schließlich zum Anlass, sich zum Thema „MeToo“ zu positionieren.

In einem Gast-Beitrag für das Magazin „The Hollywood Reporter“ prangerte Vernoff daher vor geraumer Zeit die Einstellung vieler Agenten an, die MeToo-Bewegung sei Schuld daran, dass viele Männer ihren Job verlieren oder es nicht schaffen, einen neuen Job zu ergattern.

Krista Vernoff bezeichnete diese Vorstellung als „[...] so unglaublich falsch und schädlich, dass [sie sich] am liebsten den ganzen Tag im Bett verkriechen würde“.

 

@spampistefania #CarinaDeluca #KristaVernoff @thesarahdrew #AprilKepner

Ein Beitrag geteilt von Grey's Brazil (@brazil_greys) am

Sowohl die „MeToo“-, als auch die „Time's Up“-Bewegung hätten zu mehr Dialog und Bewusstsein geführt und sei nicht daran Schuld, dass Männer ihren Job verlieren. Schauspieler, Regisseuren und Drehbuchautoren, die Frauen unangemessen behandelten oder gar belästigen, seien einzig und allein selber Schuld, so Vernoff.

Trotz einiger Veränderungen in der Branche seien Frauen nach wie vor mehr als unterrepräsentiert.

In den Büros der Drehbuchautor*innen seien noch heute neun von 11 oder 12 Mitarbeitern männlich. Bewerbe sich eine Frau, so bekäme sie häufig zu hören: „Wir haben unser Mädchen bereits“.

Dies müsse sich ändern. „Arbeite hart. Sei nicht nur besser als deine Konkurrenz, sei deutlich besser. […] Gib nicht auf. Egal welche Herkunft du hast oder welches Geschlecht – Talent wird dich an die Spitze führen“, appelliert Krista Vernoff an junge Talente, die in Hollyood Fuß fassen wollen.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!