Stars

Grey’s Anatomy: Patrick Dempsey-Bashing? Ellen Pompeo verteidigt sich gegen Vorwürfe

Kürzlich erklärte Ellen Pompeo, das Klima am „Grey’s Anatomy“-Set sei toxisch gewesen. Dafür erntete sie viel Kritik. Was das mit Patrick Dempsey zu tun hat:

„Grey’s Anatomy“: Patrick Dempsey-Bashing? Ellen Pompeo verteidigt sich gegen Vorwürfe
„Grey’s Anatomy“: Patrick Dempsey-Bashing? Ellen Pompeo verteidigt sich gegen Vorwürfe. © 2005 ABC, Inc.

In einem Interview mit „Variety“ sprach „Grey’s Anatomy“-Hauptdarstellerin Ellen Pompeo kürzlich von einem "wirklich giftigen Arbeitsumfeld" während des Drehs der ersten 10 Staffeln der Show, durchzogen von "ernsthaften kulturellen Problemen" und "sehr schlechtem Benehmen".

Danach habe sich das Blatt allerdings gewendet: „Wir hatten einige große Veränderungen vor und hinter der Kamera. Es wurde zu meinem Ziel, dort eine Erfahrung zu machen, auf die ich glücklich und stolz sein konnte – [vor allem,] weil wir 10 Jahre lang so viel Aufruhr hatten.“

 

Lag das toxische Arbeitsumfeld an Patrick Dempsey und Sandra Oh? Nur ein Missverständnis!

Patrick Dempsey als Derek Shepherd und Sandra Oh als Christina Yang
Patrick Dempsey als Derek Shepherd und Sandra Oh als Christina Yang. Bild: ABC Studios

Einige Fans scheinen Pompeos Aussage allerdings in den falschen Hals bekommen zu haben. Sie deuteten das Statement der „Meredith Grey“-Darstellerin als Schuldzuweisungen. Da Patrick Dempsey und Sandra Oh die Krankenhausserie nach den Staffeln 10 und 11 verlassen hatten, waren besagte Fans der Meinung, Pompeo habe Dempsey und Oh indirekt beschuldigt, für das „toxische Klima“ am Set verantwortlich gewesen zu sein. Schnell war die Rede von einem „Bashing“ der ehemaligen Co-Stars. „Ellen Pompeo hackt auch 2019 noch auf Patrick Dempsey herum", twitterte ein Fan, „Du solltest besser nicht über @IamSandraOh lästern", meldete sich ein zweiter zu Wort.

Insgesamt waren die Reaktionen auf das „Variety“-Interview so heftig, dass sich Pompeo wohl zu einem Statement genötigt fühlte.

"Hey! An alle, die wegen [des] Variety[-Interviews negative] Gefühle haben: Es lohnt sich nicht, sich darüber aufzuregen", twitterte sie. „Ich habe niemanden herausgegriffen...als Show waren wir alle an [diesem] Klima beteiligt – ich auch – wie es eben an Arbeitsplätzen ist. Wir haben diese Geschichte umgeschrieben. Denn diese Geschichte können wir ändern!"

In einem weiteren Kommentar fügte sie hinzu: „Keiner meiner Kommentare […] ist jemals dazu gedacht, jemanden in ein schlechtes Licht zu rücken", so die Schauspielerin. „Das wäre auch nicht produktiv. Meine Worte über meine Reise sollen immer inspirieren und reflektieren. Ich bin so direkt […], das solltet ihr alle wissen."

Ob die Fans sich mit dieser Erklärung zufriedengeben und befriedet fühlen, wird sich in den nächsten Tagen herausstellen.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt