Serien

„Grey’s Anatomy“: Ellen Pompeo irritiert mit überraschendem Geständnis

Ellen Pompeo mimt in Grey’s Anatomy seit 14 Jahren Meredith Grey. Mit einer überraschenden Aussage sorgte sie nun für offene Münder.

"Grey's Anatomy": Überraschende Wendung zum Ende der Show - Meredith Grey (Ellen Pompeo)
„Grey’s Anatomy“: Ellen Pompeo irritiert mit überraschender Beichte. Quelle: ABC

Mit 15 Staffeln und 332 Folgen ist „Grey’s Anatomy“ nun offiziell die am längsten laufende Krankenhaus-Serie überhaupt. Damit überholte die TV-Show von Shonda Rhimes den vorherigen Rekordhalter „Emergency Room“, durch den George Clooney Bekanntheit erlangte.

Fans hoffen nun, dass die „Grey’s“-Macher in den nächsten Jahren ähnlich produktiv bleiben und der beliebten Serie noch zu vielen weiteren Folgen verhilft. Wie lange jedoch wirklich noch weitergeht, steht und fällt mit Hauptdarstellerin Ellen Pompeo. In einem Interview gab sie einst bekannt, sie habe sich mit Shonda Rhimes darauf geeinigt, dass die Serie ende, sobald die 49-Jährige ihren Ausstiegs-Wunsch äußere. Ohne das Serien-Zugpferd würde „Grey’s Anatomy“ nämlich einfach keinen Sinn mehr machen.

Kein Wunder also, dass Fans immer wieder ein mulmiges Gefühl bekommen, wenn Pompeo sich negativ über ihre Beteiligung an der Sendung äußert und beispielsweise verlauten lässt, sie hätte gerne mehr Zeit für ihre Familie.

 

"Grey's Anatomy"-Hauptdarstellerin Ellen Pompeo guckt ihre eigene Sendung nicht gerne

In der „Jimmy Kimmel Show“ machte die Schauspielerin nun eine neue Äußerung, die in den Ohren vieler Fans wie eine echte Schock-Beichte klingen dürfte: Sie mag ihre eigene Serie gar nicht besonders.

Auf Kimmels Frage, ob sie „Grey’s Anatomy“ denn gerne schaue, antwortete die Meredith-Darstellerin: „[…] Nicht in letzter Zeit.” Auch von “Emergency Room” habe sie nicht besonders viel gehalten: “Ich habe [die Serie] nie gesehen, […] weil mir Arztserien Angst machen. Ach du lieber Gott! Was bedeutet das wohl für die Zukunft der Serie?

„Ich schaue das in Wellen. Es ist sonst einfach zu viel ‚ich‘“, erklärt sie weiter. Ihrem Mann gehe es im Übrigen genauso. „Ich kann das nicht schauen – Ich sehe dich sonst den ganzen Tag. Das ist einfach zu viel”, zitierte Pompeo ihren Mann Chris Ivery.

Müssen wir jetzt um die Zukunft der Serie bangen? Wohl eher nicht, denn nur weil Ellen Pompeo sich nicht gerne selbst bei der Arbeit zuschaut, heißt das nicht, dass sie nicht gerne arbeitet und uns ihren Anblick vorenthalten möchte.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt