Fernsehen

GNTM | Nackt-Walk: Kritik vom Bundes-Familienministerium

Nach dem Nackt-Walk bei GNTM hagelt es Kritik von allen Seiten.

GNTM: Heidi Klum kündigt ihre Nachfolgerin an!
Nach dem Nackt-Walk bei Heidi Klums GNTM hagelt es Kritik. Foto: Imago Images

Die gestrige Ausgabe von „Germany’s Next Topmodel“ mit Heidi Klum auf ProSieben sorgte für große Aufregung, denn erstmals mussten die Teilnehmerinnen nackt über den Laufsteg laufen. Dabei durften sie lediglich hautfarbene Höschen tragen. Die Brüste wurden mit Brustwarzenaufklebern und Schaum verdeckt. Vielen ging diese Aktion eindeutig zu weit. Heidi verteidigte die Challenge: „Ich möchte gerne sehen, wie wohl ihr euch in eurer Haut fühlt.“

 

GNTM: Harsche Kritik an Nackt-Walk

Auch Vanessa Fuchs, die GNTM-Gewinnerin aus dem Jahr 2015 konnte der Aktion offensichtlich nichts Positives abgewinnen. Gegenüber der Bild-Zeitung gab sie an: „Ich hätte das nicht gemacht. Meine Modeschauen waren keine Nacktshows. Das wird es für mich auch nicht geben.“ Der Nackt-Walk habe nicht viel mit der aktuellen Modewelt gemeinsam: „Das ist ein NO-GO! Speziell nach der intensiven, aber wichtigen #metoo-Zeit für unsere Mode-Branche.“

Auch das Bundesfamilienministerium äußerte sich gegenüber der Bild: „Sexismus ist nichts, das wir einfach tolerieren oder ignorieren können. Gemeinsam müssen wir Sexismus ganz klar als das bezeichnen, was er ist: nämlich eine Form von Gewalt.“ Modell-Agent Ted Linow merkte zusätzlich an: „In der normalen Modewelt braucht kein Model nackt laufen, das nicht nackt laufen will. Heidis Nackt-Walk sollte eine Mutprobe sein. Das ist reine Unterhaltung.“

 
 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt