Serien

GNTM 2018: Diskriminierungs-Vorwürfe gegen Heidi Klum

GNTM 2018: Bachelor-Kandidatin Julia Prokopy ist dabei
GNTM 2018: Diskriminierungs-Vorwürfe gegen Heidi Klum Getty Images

GNTM: Staffel 13 der Model-Show sorgt nach nur einer Folge für Aufregung. Denn schon jetzt wird Model-Mama Heidi Klum Diskriminierung vorgeworfen!

Germany's Next Topmodel“ hält in Staffel 13 sowohl für die Kandidatinnen als auch für die Zuschauer einige Überraschungen bereit. So ging es beispielsweise direkt nach dem Casting in Wien ab in die Karibik, und das für sage und schreibe 50 Teilnehmerinnen.

Doch trotz einiger Neuerungen gibt es im GNTM-Universum Dinge, auf die einfach Verlass ist. Dazu gehört eine einfache Faustregel: Heidi Klum hat die Hosen an!

Heidi Klum sucht 2017 wieder GNTM
Heidi Klum. Auch im Kleid hat sie die Hosen an. Foto: Getty Images

Das stellte die 44-Jährige auch direkt unter Beweis, als sie zum großen Leidwesen von Thomas Hayo und Michael Michalsky „kräftig aussiebte“ und 21 „Mädchen“ direkt wieder nach Hause schickte.

 

GNTM: Fans werfen Heidi Klum Diskriminierung vor

Unter diesen Pechvögeln der ersten Folge war auch Kandidatin Viola. Heidis Begründung für den Rauswurf: Die 20-Jährige ist Mutter eines 2-jährigen Sohnes. „Wenn ich dich jetzt als Top 10 oder Top 5 sehen würde, dann würde ich sagen, mach auf jeden Fall bei uns weiter. Aber du hast einen 2-jährigen Sohn zu Hause. Ich finde es wichtiger für dich, nach Hause zu gehen zu deinem Sohn“.

Viola wirkt sichtlich geschockt. Die Zuschauer sind es erst recht. In den Sozialen Netzwerken machen sie ihrem Ärger Luft. Viele empfinden den Rauswurf der jungen Mutter schlicht und einfach als Diskriminierung. „Viola raus!?!? Das ist reine Diskriminierung!!!! Und Du, Heidi, weist es besser als alle "Nichtmuttis“!“, empört sich eine Zuschauerin. Eine andere pflichtet ihr bei: „Ich fand Heidis Entscheidung fast bevormundend und diskriminierend. Hätte sie gesagt: 'du bist nicht überzeugend', o.ä., Ok. Aber quasi zu sagen: 'Du bist raus, weil du ein Kind hast!' Irre!“.

Dass die Begründung der Chef-Jurorin Verwirrung bei den Fans auslöst, ist verständlich. Schließlich ist das 44-jährige Model selbst Mutter von vier Kindern. Die jüngste Tochter mit Sänger Seal ist gerade einmal acht Jahre alt. Und Heidi Klum ist eine echte Karriere-Frau, ständig unterwegs und das ist auch völlig in Ordnung. Verwunderlich also, dass Heidi der Meinung zu sein scheint, Viola solle schnellstmöglich nach Hause zu ihrem Sohn, statt Karriere zu machen.

Auch Kandidatin Viola zeigt sich auf ihrem Instagram-Account enttäuscht über die Begründung: „Wäre doch trotzdem MEINE Entscheidung. Und wer sagt denn, dass man monatelang weg ist, nur weil das so im Tv gezeigt wird? Es gibt auch "Pausen" bei denen man dann Wochen zuhause ist und dann weiter gedreht wird...“.

Die Kandidatin fühlt sich entmündigt und ist über die Entscheidung sichtlich erbost.

Es bleibt zu hoffen, dass Heidi Klum ihre harte Entscheidung bei GNTM 2018 lediglich 'nett' verpacken wollte und dabei auf die Nase gefallen ist. Denn auch vor dem Gesetz darf Frauen kein beruflicher Nachteile entstehen, bloß weil sie Mütter sind. Schließlich hat ein Kind in der Regel auch einen Vater, der Verantwortung übernehmen kann und sollte.

Darauf, dass einem Mann mittgeteilt wird, er habe einen Job leider nicht bekommen, da er sich lieber zu Hause um sein Kind kümmern sollte, wartet man derweilen vergeblich...

 

Alles zu GNTM 2018 und den Kandidatinnen lest ihr mit Klick auf den unterlegten Link.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt