Kino

"Gladiator 2": Maximus sollte Jesus töten

Russell Crowe hat Nick Cave einst beauftragt, eine Fortsetzung zu "Gladiator" zu schreiben, doch das Filmstudio lehnte ab. Nun verrät Cave Story-Details, die das erklären…

Als todesmutiger "Gladiator" Maximus schrieb Russell Crowe Filmgeschichte. Wenn ein Epos derartige Erfolge einfährt, dann schreit man in Hollywood schnell nach einer Fortsetzung! Das Dumme nur: Titelfigur Maximus beißt am Ende des Films in den Staub der Arena. Doch das hat Russell Crowe nicht davon abgehalten, trotzdem an "Gladiator 2" zu glauben. Und er hatte auch eine konkrete Idee, wer das Problem mit dem Tod der Titelfigur lösen sollte: der vordringlich als Musiker bekannte Nick Cave! "Russell Crowe rief mich damals an und fragte mich, ob ich 'Gladiator 2' schreiben will", verrät Nick Cave. "Für jemand, der bis dahin nur ein einziges Skript verfasst hatte, war das ein ganz schönes Angebot. Aber ich sagte 'Hey, Russell, bist Du in 'Gladiator 1' nicht gestorben?' Und er sagte: 'Ja, denk Dir halt was aus…'"

 

Blasphemie und Zeitreise

Wie kam Crowe überhaupt auf Nick Cave? Zum einen ist der Sänger natürlich Landsmann. Außerdem hatte Cave 2006 das Drehbuch zum brutalen Australo-Western "The Proposition" vorgelegt. Die epische Gewaltballade schien den Düster-Rocker bestens für das Skript zu einem neuen Gladiatoren-Gemetzel zu qualifizieren. Doch was sich Cave dann ausdachte, sorgte sowohl bei Russell Crowe als auch bei den Studiobossen für Stirnrunzeln: "Ich wollte direkt an 'Gladiator' anschließen und so sollte Maximus nach seinem Tod von den Göttern wieder auf die Erde geschickt werden, weil dort ein Typ namens Jesus Christus so populär wurde, dass er die Existenz der alten Götter bedrohte und diese deshalb vor dem Tode standen", erklärt Nick Cave seine Idee. "Also soll der Gladiator Jesus und seine Anhänger töten, deswegen wollte ich den Film 'Christus Killer' nennen. Am Ende stellt sich aber heraus, dass Maximus von den Göttern hereingelegt wurde, weil Jesus Christus sein Sohn war und er also seinen eigenen Sohn töten sollte. Dadurch wird er zu einer Art zeitenübergreifendem, ewigen Krieger. Am Ende gibt es eine 20 Minuten lange Sequenz, in der Maximus in allen großen Kriegen der Weltgeschichte zu sehen ist: als Panzerkommandant im Zweiten Weltkrieg, als Truppenführer in Vietnam und als Mitarbeiter im heutigen Pentagon." Irgendwie kein Wunder, dass dieses Skript abgelehnt wurde, denn es hätte wohl nicht nur die Fans des ersten Films verschreckt, sondern außerdem große Teile der gläubigen US-Bevölkerung auf die Barrikaden gebracht… Trotzdem ist Russell Crowe demnächst in einem Epos biblischen Ausmaßes zu sehen: Ab 3. April 2014 baut er als "Noah" im Auftrag Gottes die berühmte Arche, um das vor der Sintflut zu retten, was noch rettenswert erscheint…



Tags:
TV Movie empfiehlt