Serien

"Game Of Thrones": Das Erfolgsrezept der Kult-Serie

Seit einem Jahr fieberten Fans der dritten Staffel der Fantasy-Saga entgegen – das Warten hat sich gelohnt: Nie war der Kampf um den eisernen Thron spannender!

Robb Stark mit seiner Verlobten Talisa Maegyr
Robb Stark mit seiner Verlobten Talisa Maegyr
Die Augen weit aufgerissen, die Hände vors Gesicht geschlagen: So sehen die Reaktionen amerikanischer "Game  of Thrones"-Fans auf eine der Schlüsselszenen der dritten Staffel aus. Sender HBO hatte die Zuschauer dazu aufgerufen, sich beim Ansehen der entscheidenden Folge zu filmen. Das Ergebnis der Aktion zeigt: Diese Staffel lässt garantiert niemanden unberührt zurück…  
 
Seit dem US-Start 2011 feiert die Serie, die auf George R. R. Martins Roman-Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" basiert, einen grandiosen Siegeszug: Staffel1 sahen in den USA im Schnitt 11,6 Millionen Menschen, bei Staffel 3 waren es bereits 14,2 Millionen. Inzwischen läuft "Game of Thrones" in 80 Ländern, mit durchweg guten Quoten. Eine Webseite des "New York Magazine" kürte das Fantasy-Epos sogar zum größten Popkultur-Phänomen – noch vor Lady Gaga! 

Und jetzt feiern die Helden der Saga auch Einzug ins Familienleben: 2012 wurden in den USA 146 Babys Khaleesi genannt, und der Name Arya stieg in der Beliebtheit so rasant auf, wie kein anderer. Auch Auszeichnungen gabs für den HBO-Hit massenweise, darunter zehn Emmy-Awards! Seit 2012 hält die Serie außerdem einen weiteren, weniger ruhmreichen Rekord: den der illegalen Downloads. Allein das Finale von Staffel 3 zogen sich 5,9 Millionen User aus dem Netz. Zum Vergleich: Die letzte Folge der Kult-Serie "Breaking Bad" wurde „nur“ 4,2 Millionen Mal heruntergeladen. 
 
Nach einem Jahr Pause geht "Game of Thrones" jetzt endlich auch bei RTL II in die dritte Runde! Zur Einstimmung zeigt der Sender zunächst noch einmal die komplette erste und zweite Staffel in Marathon-Ausstrahlung: Vom 24.2. bis 27.2. gibts ab 23.15 Uhr je fünf Folgen am Stück – insgesamt 1034 Minuten volle "Game of Thrones"-Power! Die Langersehnte dritte Staffel feiert dann nur einen Tag später (28.2., ab 20.15 Uhr) ihre Free-TV-Premiere. So viel sei verraten: Der Kampf um den Thron wird brutaler und spannender als je zuvor. Robb Stark (Richard Madden) versucht mit allen Mitteln, seine Stellung im Norden zu verteidigen. Die Lennisters hingegen spinnen im Süden tödliche Intrigen. Klar: Da fließt Blut! 

"Die Serie ist vor allem konsequent.  Jeder, aber auch wirklich jeder kann sterben", erklärt Sibel Kekilli (33) im Interview mit TV Movie den Erfolg des Fantasy-Hits. Seit Staffel 2 ist die Deutsche ein festes Mitglied der "GoT"-Familie. Ihre Figur Shae, die Ex-Hure und Geliebte von Tyrion Lennister (Emmy-Preisträger Peter Dinklage), hat es in der neuen Staffel nicht leicht: "Sie muss eine unangenehme Überraschung hinnehmen", verrät Kekilli.

Ja, unangenehme Überraschungen sind genau nach dem Geschmack von "Game of Thrones"-Schöpfer George R. R. Martin – das ist allen Fans längst klar. Was jedoch kaum einer weiß: Als Inspiration für seine Bücher dienten ihm zwei Dinge. Seine gepanzerten Haustiere und ein Comic-Held. "Als kleiner Junge hatte ich schildkröten, die lebten in einem Schloss. Leider starben sie sehr schnell. Also überlegte ich: Warum sterben sie? Natürlich weil sie um den Thron kämpften…", erzählt er. Auch der "The Avengers"-Charakter Wonder Man kurbelte Martins Fantasie an: „Er taucht im Comic auf und dann stirbt er auch schon wieder“, erklärt der Autor. "Das ist, was ich will: Dass die Zuschauer sich nie über die Zukunft der Figuren sicher sein können…" Fies! Aber genau darin liegt auch die Macht von "Game of Thrones": Die Serie hinterlässt uns mal nach Luft schnappend, mal den TV anbrüllend, mal weinend – und trotz alledem wollen wir doch immer, immer mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!