Serien

"Game of Thrones": 'Ekel-Sex' - So unangenehm war das Stelldichein für Clarke & Harington

Was für die Zuschauer recht ästhetisch aussah, brachte Emilia Clarke und Kit Harington zum Würgen. So eklig war die Sex-Szene zwischen Jon Snow und Daenerys für die Darsteller. 

Game of Thrones Emilia Clarke
„Game of Thrones“: In einem Video beschreiben Emila Clarke und Kit Harington, wie eklig die Sex-Szene zwischen Jon Snow und Daenerys für sie war. HBO

Emilia Clarke und Kit Harington sind gute Freunde. Kein Wunder, dass es für die beiden ein wenig befremdlich war für „Game of Thrones“ miteinander in die Kiste zu steigen. Doch der Ekel, den die GoT-Lieblinge allein beim Gedanken an die Szene empfunden haben, hat natürlich nichts mit dem jeweils anderen zu tun.

Es ist der Umstand, dass die Mutter der Drachen und Jon Snow verwandt sind, der die Szene für die Darsteller so seltsam machte. 

"Ab Mitte der Staffel war es eigentlich unausweichlich, dass Jon und Daenerys im Bett landen“, erklärte Kit Harington nach dem Dreh. „Ich glaube, sie wissen beide, dass es falsch ist. Sie wissen beide, dass es Probleme heraufbeschwört, aber es ist dieser Moment, in dem du plötzlich so tiefe Gefühle für jemanden hegst und man solche Ereignisse zusammen durchgestanden hat. Es ist wie ein führerloser Zug, man kann nicht verhindern, dass es passiert.“ Mittendrin brach Harington einmal ab, um zu würgen. 

Emilia Clarke trauerte schon vor Staffel 8 mit Jon und Daenerys. Sie war sich sicher, dass für die beiden eine Welt zusammenbricht, wenn sie die Wahrheit erfahren. „Und für uns, als Schauspieler, ist es einfach nur seltsam. Die Wahrheit darüber wer sie sind...ich weiß nicht wie das...Ich meine...ich glaube 'Baahh' könnte ihre Reaktion darauf sein“, fehlten ihr förmlich die Worte. 

 

GOT: Auch Peter Dinklage und Isaac Hempstead-Wright müssen die Sex-Szene erstmal verdauen

Auch Isaac Hempstead-Wright alias Bran Stark und Tyrion Lannister-Darsteller Peter Dinklage läuft ein Schauer über den Rücken, wenn sie an die Sex-Szene denken. 

Hempstead-Wright hatte zum damaligen Zeitpunkt auch den Umstand, dass Robert Baratheons angeblicher Grund für den Aufstand nur eine Lüge war, noch nicht ganz verdaut. Bran frage sich nun, was er bloß mit der Information anstellen solle, erklärte der Bran-Darsteller vor Staffel 8. „Alle wollten sich zusammenschließen um gemeinsam zu kämpfen und nun wird 'Game of Thrones' uns auseinanderreißen“, gab er zu bedenken. 

 

Ein von @emilia_clarke geteilter Beitrag am

Peter Dinklage hielt sogar eine mögliche Erklärung bereit, wieso Tyrion so finster dreinblickt während Jon sich in Daenerys Schlafgemach aufhält. „Es ist gefährlich, für alle Beteiligten. Ich bin mir sicher, dass es für die beiden in dem Moment selbst schön ist, aber man bekommt ja nicht einmal einen Augenblick der Erleichterung wie wunderbar es hätte sein können oder sein sollen. Nein, es ist nicht gut. Sollte es, ist es aber nicht.“

Und dann prophezeite er sogar ein böses Ende für die Mutter der Drachen und ihren Neffen Jon Snow alias Aegon Targaryen: „Es ist 'Game of Thrones'. Die Show hat eine lange Geschichte von Romanzen, die nicht gut enden.“ Schade, dass er damit Recht behielt...

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt