Fernsehen

Eurovision Song Contest: Ukraine gewinnt mit Jamala !

Eurovision Song Contest
Dami Im, die australische Kandidatin, hat den Eurovision Song Contest 2016 gewonnen! /Getty Images

Ukraine top, Deutschland flop! Jamala mit einem aussagekräftigen Song hat den Eurovision Song Contest 2016 gewonnen, während Jamie-Lee Kriewitz Letzte wurde.

Es ist eine Siegerin, mit der so niemand gerechnet hat: Jamala aus der Ukraine hat mit "1944" den Eurovision Song Contest 2016 gewonnen. Das Lied war im Vorfeld nicht unumstritten, denn Jamalas Lied handelt von ihrer Herkunft. Ihre Urgroßmutter und viele weitere Krimtataren wurden 1944 von Stalins Geheimpolizei nach Zentralasien verschleppt. Das Lied sei zwar politisch, dennoch wolle sie nicht auf die Annexion der Krim durch Russland vor zwei Jahren anspielen, war Jamala wichtig zu betonen. Ihr Song wurde sogar vor ihrem Antritt von der EBU geprüft und als regelkonform (weil keine politische Botschaft enthalten sei) befunden. Mit Tränen in den Augen performte die frisch gekürte Gewinnerin das Lied, das ihr so viel bedeutet, am Ende des ESCs noch einmal.

Was muss in diesem Moment wohl in Jamie-Lee Kriewitz vorgegangen sein? Die süße Deutsche legte einen souveränen Auftritt hin, stach als 10. als Erste aus den recht schwachen Start-Songs heraus. Doch leider haben wir diese Meinung recht exklusiv, denn am Ende entfielen auf Jamie-Lee nur 11 Punkte. Damit landet sie auf dem letzten Platz. Große Trauer in Deutschland! ESC-Urgestein Peter Urban erklärte in der nachfolgenden ARD-Sendung fassungslos: "Das ist ungerecht!" Eine Erklärung habe er nicht.

"Ich bin sehr traurig", erklärte mittlerweile Jamie-Lee selbst. Sie gebe sich aber nicht selbst die Schuld an ihrem schlechten Abschneiden und sei froh, dass sie dabei gewesen sei. "Es war ein unglaubliches Erlebnis!", sagte sie in der Nacht in der ARD. "Ich bereue hier nichts!"

 

Eurovision Song Contest 2016: Große Show mit Höhen und Tiefen

In 50 Nationen wird der ESC ausgestrahlt, 2016 sind auch die USA und China dabei. Australien ist nach 2015 erneut als Gastland dabei und lag nach den Jury-Wertungen auf Platz 1. Dami Im lieferte mit "Sound of Silence" eine perfekte Performance ab und sah in ihrem weißen Glitzerkleid grandios aus. Eine Rarität auf der ESC-Bühne in diesem Jahr, denn man könnte meinen, die restlichen Kandidatinnen hätten unisono ihre Stylisten gefeuert. Da wandelte ein Kim-Kardashian-Lookalike im glitzernden Ganzkörper-Kondom über die Bühne. Der polnische Sänger Michal Szpak traute sich in einem roten Mantel vor das Publikum und sah aus wie einem Zirkus entlaufen. Die serbische Kandidatin hatte offenbar so viel Angst um ihre Frisur, dass sie sich gleich eine ganze Packung Haarklammern an die Stirn tackerte. 

Ein ganz großer Trend waren ebenfalls halbrasierte Schädel. Poli Genova aus Bulgarien, Donny Montell aus Litauen, Nina Kraljic aus Kroatien und Hovi Star aus Israel ließen alle Haare - schlechte Idee, denn bei keinem sah es annähernd gut aus. Eine tolle Überraschung war dagegen, dass die georgische Band Young Georgian Lolitaz einen verschollenen Gallagher-Bruder gefunden hat! Im Ernst: Der Gitarrist der Band sah mit dunklem Schopf und Sonnenbrille ganz wie Noel und Liam von Oasis aus.

Eurovision Song Contest 2016
Justin Timberlake trat beim Eurovision Song Contest 2016 auf

Ein großes Highlight der mehr als dreistündigen Show war der Auftritt des US-Superstars Justin Timberlake. Der Schauspieler und Sänger performte ein Medley aus seinem 2003er Hit "Rock Your Body" und seinem neuen Hit "Can't Stop the Feeling". Dieser Hit hat das Zeug zum Dauerbrenner - was man leider nur von sehr wenigen der diesjährigen ESC-Songs sagen kann...



Tags:
TV Movie empfiehlt