Filme

Erster Corona-Film gedreht

Während die halbe Filmwelt wegen des Coronavirus lahmgelegt ist, werden andere Filmemacher äußerst kreativ.

Erster Corona-Film gedreht
"Corona" ist der erste Film über das Virus Bild: Horizon Motion Picture

Verschiebungen, Drehpausen – Corona wirkt sich seit einiger Zeit auch stark auf Filme und Serien aus. Es gibt allerdings auch Menschen, die das Thema erstaunlich schnell verarbeiten.

Einer davon ist zum Beispiel Mostafa Keshvari. Der Kanadier war bisher vor allem als Drehbuch-Autor tätig, jetzt hat er seinen ersten Film vorgelegt. Darin geht es um eine junge Dame chinesischer Herkunft, die zusammen mit einigen anderen Menschen in einem Aufzug stecken bleibt:

Gerade in Amerika hat Corona das Stigma, das „Chinese Virus“ zu sein, was zu diversen rassistischen Übergriffen führte. Unter anderem wurde eine Gruppe chinesischer Touristen in einem Aufzug angegriffen, was laut Keshvari die Idee für den Film gab.

Der Film war bereits abgedreht, bevor die Pandemie die ganze Welt ergriff. Keshvari sieht darin etwas, das die Botschaft seines Films unterstreicht: „Das Virus diskriminiert nicht, warum also sollten wir es tun?“ Aktuell hat noch kein Studio den Film gekauft, auf Grund der aktuellen Lage hätten aber Streaming-Dienste wie Netflix eine gute Chance, ihn zu zeigen.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt