Kino

Erste Bilder von Bruce Willis in "Stirb Langsam 5"

John McClane vermöbelt wieder böse Buben - in Teil 5 zum ersten Mal außerhalb der USA. Nun gibt's die ersten Eindrücke von Bruce Willis in "Ein guter Tag zum Sterben".

Wenn Bruce Willis mit Ripp-Shirt, schiefem Grinsen und frisch polierter Glatze seine markigen Sprüche klopft, liegen ihm nicht nur die Action-Fans zu Füßen: "Stirb langsam" ist generationen- und genreübergreifender Kult! Entsprechend groß ist auch die Begeisterung der Einwohner von Budapest, wo Willis, aktuell auch als eher ruhiger Ermittler in "Moonrise Kingdom" im Kino, derzeit vor der Kamera steht. Denn im fünften Film "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" verschlägt es den hemdsärmeligen Polizisten in den Ostblock - eigentlich nach Moskau, aber in Ungarn filmt sich's natürlich kostengünstiger. Die ersten Bilder von den Dreharbeiten zeigen Bruce Willis, wie er mit einem roten Luftballon an der Tasche durch die Straßen irrt. Wen oder was er dort sucht? Seinen Sohn, gespielt von Jai Courtney ("Spartacus: Blood and Sand")! Denn in "Stirb Langsam 5" stellt sich heraus, dass McClane nicht nur die im vierten Teil vorgestellte Tochter hat, sondern auch einen männlichen Nachkommen. Allerdings will der Filius von seinem Vater genauso wenig wissen wie die Schwester. Dummerweise lässt sich McClane jr. aber mit der russischen Mafia ein und so sieht sich Dad dann doch gezwungen, sich in das Leben seines Sohnes einzumischen - damit dieses überhaupt weitergehen möge…

 

Deutscher Gegner für Bruce Willis

Im Weg steht Willis dabei übrigens ein Deutscher: Sebastian Koch, gefeierter Star aus "Das Leben der Anderen", macht McClane in Moskau das Leben schwer. Doch auch eine schöne Russin kreuzt in Moskau die Wege des Cops, gespielt von Anne Vyalitsyna, die, wie der Name vermuten lässt, auch tatsächlich selbst aus Russland stammt, auch wenn Sie inzwischen in New York lebt. Das renommierte Model feiert in "Stirb Langsam 5" ihr Filmdebüt. Wie die Schicksale dieser Vier sich zu einem Action-Gewebe verflechten, das den Serientitel "Stirb Langsam" zu Recht trägt, dafür ist Drehbuchautor Skip Woods verantwortlich. Es lieferte zuvor die Skripts zu "Passwort: Swordfish", "Hitman - Jeder stirbt alleine" und "Das A-Team - Der Film". Die Kommandos am Set gibt Regisseur John H. Moore, der sich mit der Game-Verfilmung "Max Payne" und "Der Flug des Phoenix" für den Job empfohlen hatte. Das Ergebnis gibt's ab 14. Februar 2013 zu erleben, wenn "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" ins Kino kommt. Bilder zu "Stirb langsam - Ein guter Tag zum Sterben" Fotos ansehen



Tags:
TV Movie empfiehlt