Kino

Ernest Borgnine ist tot

Einer der ganz großen Hollywoodveteranen ist tot: Oscarpreisträger Ernest Borgnine starb am Sonntag im Alter von 95 Jahren.

Ernest Borgnine pfiff auf Ehre und Gesetz im furiosen "The Wild Bunch", zwang Kris Kristofferson in wilden Verfolgungsjagden einen "Convoy" zu gründen, chauffierte Kurt Russell in "Die Klapperschlange" durch ein verwüstetes New York, immer einen Molotov-Cocktail griffbereit im Handschuhfach, hielt den "Airwolf" in der Luft - und gab dem Meerjungfrauenmann in "SpongeBob Schwammkopf" eine Stimme. Mehr als 200 TV- und Kinorollen konnte Ernest Borgnine für sich verbuchen, damit zählt der Hollywood-Veteran zu den fleißigsten Schauspielern überhaupt. Zuletzt war Borgnine in der Action-Komödie "R.E.D. - Älter. härter. besser." unter anderem mit Bruce Willis zu sehen - ein Filmtitel, der gut zu Ernest Borgnines langer und großer Karriere passt.

 

Borgnine stach Frank Sinatra und Dean Martin bei den "Oscars" aus

Der Sohn italienischer Einwanderer diente im Zweiten Weltkrieg bei der Navy, seine erste Filmrolle bekam er erst 1951 im Alter von 34 Jahren. Zuvor spielte er zwei Jahre lang Theater am Broadway. 1955 erhielt Ernest Borgnine den Oscar für die Hauptrolle im Drama "Marty". Dabei setzte er sich gegen die ebenfalls nominierten Superstars Frank Sinatra, Spencer Tracy, James Dean und James Cagney durch. Abonniert auf Nebenrollen mit Ecken und Kanten verstand sich Borgnine auf komische Rollen ("McHale's Navy") ebenso wie auf beinharte Hunde ("Das dreckige Dutzend"). Am Sonntag starb Ernest Borgnine im Alter von 95 Jahren an Nierenversagen - Hollywood trauert um eine seiner größten Legenden.



Tags:
TV Movie empfiehlt