Fernsehen

"DSDS"-Sieger Severino: Jetzt reden seine vermeintlichen Opfer!

DSDS Severino
Er soll von alten Damen über 100.000 Euro ergaunert haben: "DSDS"-Gewinner Severino. RTL / Stefan Gregorowius

Am letzten Samstag war vermutlich einer der glücklichsten Tage in Severino Seegers Leben: Er wurde zum Sieger von "Deutschland sucht den Superstar" gekürt. Doch bald folgt einer der schwärzesten: Am 2. Juni steht der 28-Jährige wegen Betrugsvorwürfen vor Gericht. Jetzt melden sich seine vermeintlichen Opfer zu Wort!

Insgesamt 104.344 Euro soll sich Severino Seeger von älteren Damen ergaunert haben. Unter ihnen befinde sich auch eine 88-Jährige, die 2013 abgezockt wurde. Ein Bank-Mitarbeiter habe bei ihr angerufen und gefragt, ob sie Bargeld zu Hause hätte. Es sei nämlich so, dass die Bank Falschgeld ausgegeben habe. Als die alte Dame bejahte, schickte der Anrufer einen angeblichen Kollegen zu ihr, um das vermeintliche Falschgeld abzuholen und auszutauschen. Zwanzig Minuten später klingelte es an der Wohnungstür - und Severino Seeger stand dort, um das Geld einzusammeln. Auch wenn sie "schon etwas misstrauissch" gewesen sei, habe sie ihm ihr Erspartes gegeben. Der DSDS-Gewinner versprach, nach 20 Minuten mit echtem Geld wiederzukommen. Doch er kam nie mehr. "Mein ganzes Erspartes ist fort. Es war für meine Beerdigung", klagt sie in der "Bild".

2013 soll Severino auch noch mindestens zwei andere Frauen im Alter von 89 und 83 Jahren beraubt haben. Immer mit dem gleichen Trick: Falschgeld sei ausgegeben worden und ein Kollege komme, um es auszutauschen. Der Abholer soll immer Severino Seeger gewesen sein. Als er mit der Bankkarte einer Dame 2.000 Euro abgehoben hatte, schrieben echte Bankangestellte sein Kennzeichen auf. So kam ihm die Polizei auf die Schliche. "Es ist unverzeihlich, was dieser Sänger gemacht hat", äußert sich eine der geprellten Frauen. "Aber ich lasse mich nicht einschüchtern!"

 

Das sagt RTL

Es schwirren Gerüchte herum, dass RTL Severino nach einem Schuldspruch den Titel entziehen möchte. Bestätigen wollte das ein Sender-Sprecher auf Anfrage von TV Movie Online nicht: "Wer die in Deutschland geltende Regel der Unschuldsvermutung nur halbwegs ernst nimmt, hält sich mit Spekulationen und Vorverurteilungen bis zum bevorstehenden Gerichtsentscheid zurück. Genau daran halten wir uns, da wir uns eben nicht für bessere Richter halten, auch wenn man kritische Beobachter das anders handhaben." Nach dem Urteil werde man "entsprechend reagieren, aber eben auch erst dann".

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt