Fernsehen

Dschungelcamp: Jasmin Herren spricht über Willis Drogenprobleme

Bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ öffnet sich Jasmin Herren ihren Mitcampern.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Jasmin und Willi Herren
Jasmin Herren verlor ihren Willi im Frühjar 2021. Foto: Imago

Anfang des Jahres verlor Jasmin Herren ihren Ehemann Willi Herren. Als das Gespräch im Dschungelcamp am vierten Tag auf Drogen kommt, platzt es aus ihr heraus: „Was viel schlimmer ist als der ganze Quatsch, sind die Benzodiazepine, wie zum Beispiel Valium“, so Herren, „jeder Arzt verschreibt dir das und das ist auch der Scheiß, an dem Willi gestorben ist!“

 

Jasmin Herren wollte Willis Krankheit nicht akzeptieren

Jasmin war sich von Anfang an über das Problem ihres verstorbenen Mannes bewusst: „Ich wusste, wen ich heirate und ich wusste, dass das eine Krankheit ist. Ich habe diese Krankheit nicht akzeptiert, aber ich habe gemeinsam mit ihm beschlossen dagegen zu kämpfen“, so die Witwe.

Willi sei auf einem sehr guten Weg gewesen, erinnert sie sich, „leider haben wir es trotzdem nicht geschafft.“ Noch einen Tag vor seinem Tod habe er ihr das Gefühl vermittelt, die Mittel im Griff zu haben.

Auch interessant:

Wenig später ereilte Jasmin dann die schlimme Nachricht: „Ich hatte ein Bauchgefühl und bin morgens um sieben aufgewacht“, erzählt sie. Aus einer WhatsApp-Gruppe mit Nachbarn habe sie erfahren, dass der Krankenwagen vor Willis Tür steht. „Und dann kam der Anruf meiner Managerin und ich sagte: 'Du willst mir sagen, dass mein Mann tot ist, richtig?' Sie sagte 'Ja', und dann war bei mir Blackout.“

 

* Affiliate-Link

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt