Fernsehen

Dschungelcamp 2016: War Helena Fürst der RTL-Maulwurf?

Beim großen Wiedersehen der Dschungelcamper sorgt Helena Fürst für Spekulationen. Wurde sie von RTL als Maulwurf ins Camp geschleust?

Helena Fürst
Helena Fürst: Hat sie sich am Ende doch verplappert? RTL / Stefan Menne

Sie hat sich mit praktisch jedem angelegt, spielte laufend die Dschungel-Diva und sorgte für Zoff und Lästerein. Am Ende konnte kein Mitstreiter Helena Fürst mehr so wirklich leiden und die Dschungel-Staffel fuhr Rekordquoten ein. War das am Ende alles so geplant?

Bezahlte "Retterin der Armen"?

Beim großen Wiedersehen der Dschungelcamper am Sonntag zeigte sie sich regelrecht zurückhaltend. Und ein Statement könnte darauf schließen, dass die Dschungel-Zicke nur eine RTL-Erfindung ist. 

"RTL wollte ja auch, dass es Konflikte gibt. So wurde ja auch gecastet", sagte Helena Fürst. Ups, hat sich da jemand verplappert? Wurde die RTL-Fernseh-Anwältin etwa von ihrem Sender dafür bezahlt, sich mit den Mitcampern anzulegen?

Mit Maulwurf zu Spitzen-Quoten

Jedes Jahr aufs Neue hält sich das Gerücht, dass RTL Kandidaten eine extra Belohnung auszahlt. Die sollen dann für ordentlich Ärger sorgen und zu guten Zuschauerzahlen verhelfen.

Aber vielleicht musste RTL auch gar nicht nachhelfen. Denn Helena Fürst ist eben, wie sie ist. Das weiß auch ihr Sender und hat sie wohl genau deshalb gecastet. Der mögliche Betrug wird wohl Spekulation bleiben.

Für den RTL-Star war der Dschungel trotzdem der Jackpot: Ihr Promifaktor hat sich nach ihrem Auftritt definitiv erhöht.

Dschungel ist Vergangenheit

Für die Krawall-Fürstin ist der Dschungel jetzt erst mal Geschichte.

Fürst
Helena Fürst: Mit neuer Frisur vom Dschungel Abschied nehmen./ RTL

Mit einem Besuch beim Frisör und dem Abschied von ihren Zöpfchen werden auch die letzten Erinnerungen an Campleben und Krabbeltierchen der Vergangenheit angehören.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt