Fernsehen

Dschungelcamp 2016: Diese Neuerungen erwartet die Fans!

Am Freitag hat das Warten ein Ende: Dann beginnt die Jubiläumsstaffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!". Zwölf Stars werden dann ihr großes Abenteuer im australischen Dschungel erleben. Dschungelcamp-Autor Jens Oliver Haas​ hat jetzt verraten, warum die 10. Staffel eine ganz besondere ist.

Dschungelcamp
Daniel Hartwig und Sonja Zietlow freuen sich auf die neue Staffel "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!". RTL / Stefan Menne

Zu wenig Promi-Faktor, zu wenig Aufreger: Mit der Staffel im vergangenen Jahr war Jens Oliver Haas nicht zufrieden. "Sogar RTL lernt aus Fehlern. Und im letzten Jahr haben wir einfach ein paar zu viele davon gemacht", sagte der Dschungelcamp-Autor im Interview mit der Rheinischen Post. "Vielleicht war das einfach Arroganz - aber wir dachten wohl, dass der Dschungel ein Selbstläufer ist. Das ist er aber nur, wenn die Mischung stimmt."

Farblose Kandidaten 

Vor allem die Auswahl der Dschungel-Promis war laut Haas ein Reinfall: "Es waren zu viele TV-Eigengewächse, die nichts zu erzählen haben, weil sie nichts erlebt haben. Wenn zwei ehemalige Game-Show-Assistenten die größte Karriere haben, dann reicht das einfach nicht", so Haas.

Der Autor kritisiert vor allem die Haltung der Promis: "Die bekommen viel Geld für die zwei Wochen - und können noch mehr verdienen, wenn sie sich gut anstellen. Das aber war Arbeitsverweigerung." Die Kandidaten wurden als Langweiler betitelt und mussten viel Kritik von allen Seiten einstecken.

Vor allem die Erwartungshaltung der treuen Fans der Show konnten die Macher so nicht erfüllen. "Die Zuschauer haben uns das Camp 2015 nur verziehen, weil sie gemerkt haben, dass wir alles getan haben, um sie trotzdem zu unterhalten." Die Arbeit am Dschungelcamp 2015 war für den Autor eine schwierige Aufgabe: "Wir haben so viele Witze über Walters Buckel gemacht - das war uns irgendwann selbst peinlich."

Campgeschichten mit hohem Promi-Faktor

Die große Veränderung betrifft die Ausrichtung der Sendung: 2016 müss der Fokus wieder unten im Camp liegen, so Haas. "Ich versuch das mal ohne die branchenüblichen Adjektive: Man wird ab der ersten Minute merken, dass wir unsere Hausaufgaben gemacht haben." Dazu soll vor allem der hohe Promi-Faktor der Kandidaten helfen. In der am Freitag startenden Jubiläumsstaffel ziehen bekannte Namen wie Jenny Elvers, Gunter Gabriel und Brigitte Nielsen, die sich schon 2012 die Krone sicherte, ins Camp.

Ehrlichkeit als Erfolgsrezept

Auch die Dschungelcamp-Moderatoren Daniel Hartwig und Sonja Zietlow sind weiterhin vom Konzept der Show überzeugt.  „Das Erfolgsrezept der Sendung liegt darin, dass es eine sehr ehrliche Sendung ist", sagte Daniel Hartwig gegenüber RTL. Der Vorwurf, in der Show sei alles gefaked, weist der Moderator zurück: "Beim Fernsehen – das können Sonja und ich bestätigen - wird viel gelogen, betrogen und beschissen, aber das Dschungelcamp ist echt! Sonst würde es auch nicht so gut funktionieren."

Die Moderatoren sind gespannt auf die neue Staffel. Was die Fans erwarten dürfen? "Natürlich wie gewohnt gute Unterhaltung. Was wir von den Promis erwarten können, wissen wir allerdings erst, wenn sie ins Camp gezogen sind", sagte Sonja Zietlow im RTL-Interview. Ihr Kollege setzt wie Jens Oliver Haas auf die bekannten Kandidatengesichter:  „Ich finde, erwarten können wir bei den Namen eine Menge. Es wird natürlich toll. Deswegen machen wir es ja.“



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt