Filme

"Disney+" kennzeichnet „Dumbo“ und andere Filme mit Warnhinweis | Der Grund

Seit 1923 produziert "Disney" Animationsfilme. Mittlerweile hält das Medienunternehmen einige Klassiker in ihrer „kulturellen Darstellungen“ für überholt – unter Anderem auch „Dumbo“.

Weil " Pinocchio" und "Fantasia" weniger Geld als erhofft einspielten, wurde bei "Dumbo" gespart. Deswegen ist der Film verhältnismäßig kurz.
"Dumbo" enthält Warnhinweis auf Streamingdienst "Disney+". Foto: Disney

Auf "Disney+" sind einige ihrer hauseigenen Klassiker mit einem Hinweis auf „veraltete kulturelle Inhalte“ versehen worden. Das betrifft auch "Dumbo“, denn der Film über den kleinen fliegenden Elefanten von 1941 enthält eine Szene, die ein singendes Krähen-Quintett zeigt, welche rassistischen Klischees zu bedienen scheint. So heißt der Anführer der Krähen beispielsweise Jim Crow – ein rassistischer Ausdruck, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den USA benutzt wurde, um das stereotype Bild eines tanzenden, singenden Schwarzen Ausdruck zu verleihen. Auch die Gesetzte, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert die Rassentrennung regelten, hießen Jim-Crow-Gesetze.

 

„Dumbo“ – Kulturell unangemessen

Obwohl "Disney+" zwar offenbar bewusst ist, dass es sich  hierbei um einen sensiblen Inhalt handelt, ist der Film nach wie vor im Original abrufbar (die Diskussion, ob man Werke im Nachhinein wegen diskriminierender Inhalte verändern darf oder sollte, ist ein immer wiederkehrendes Thema, das auch schon Astrid Lindgrens "Pippi Langstrumpf" betraf), ist aber mit dem Hinweis auf die "andersartige kulturelle Darstellung" versehen. Damit grenzt sich Disney heute ein Stück weit von diesen kritischen Inhalten ab, die aus einer Zeit stammen, als Rassismus und Diskriminierung an der Tagesordnung waren. Tim Burton hingegen verzichtete in seiner Neufassung von 2019 schlicht und einfach auf die Krähen-Szene - eine künstlerische Freiheit, die im Falle einer Neuauflage kein Problem darstellt. 

Neben "Dumbo" sind auch "Lady and the Tramp“ („Susi und Strolch“), "Peter Pan", "Aristocats" und "Fantasia“ mit dem Warnhinweis versehen. Die Streifen sind inzwischen auch nicht mehr mit einem Kinder-Account auffindbar.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt