Fernsehen

Die Geissens müssen fast 34700 Euro an ihre Ex-Mitarbeiter zahlen

Weil Robert und Carmen Geiss Produktionsfirma „Geiss TV“ ihre Mitarbeiter an Weihnachten fristlos entlassen hat, muss sie jetzt ordentlich blechen.

Die Geissens
Die Produktionsfirma der Geissens muss jetzt tief in die Tasche greifen,um ihre Ex-Mitarbeiter auszubezahlen. RTL II/ Isabelle Gainche

Fristlose Kündigung an Weihnachten

Irgendwie will es derzeit nicht mehr so ganz mit dem Fernseh-Business bei den Geissens klappen. Nach dem Streit mit der Produktionsfirma „Joker TV“ und schwachen Zuschauerzahlen nun das nächste Malheur: Drei Ex-Mitarbeiter von „Geiss TV“ hatten wegen fristloser Kündigungen und fehlenden Löhnen beim Arbeitsgericht in Köln geklagt. 

Einer von ihnen war Produktionsleiter von „Die Geissens“ und wurde im Dezember 2015 mit sofortiger Wirkung rausgeschmissen. „Die Kündigung kam Heiligabend, das war menschenverachtend“, zitiert die „Bild“ seinen Anwalt Ulrich Rapp. Ob die sofortigen Kündigungen rechtens waren, ist strittig. 

Der Ex-Creative Director von „Geiss TV“ erklärte laut „Bild“: „Ich bin von Robert aus einem unbefristeten Vertrag rausgekauft worden und habe viel aufgegeben. Und jetzt muss ich mir so etwas anhören. Es wurde fahrlässig mit unserer Existenz umgegangen.“

Jetzt muss „Geiss TV“ 34 633 Euro zahlen: Vor Gericht konnten die ehemaligen Arbeitnehmer von Robert und Carmen Geiss nach einer „Schlammschlacht“ (so die Worte eines Klägers) drei Vergleiche erwirken, einer davon mit zwei Wochen Widerrufszeit. Doch das ist nicht der einzige Ärger, den die Millionäre gerade aushalten müssen. Auch privat werden die beiden gerade ziemlich gedisst:

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt