News

Die besten Infrarot-Heizungen im Überblick

Smart Home & Sicherheit > Infrarot-Heizung

Du möchtest wohlige Wärme für dein Zuhause oder für ganz bestimmte Bereiche wie den Hobbykeller oder die Garage – die Montage eines Heizkörpers kommt für dich aber nicht infrage? Dann bist du mit einer Infrarot-Heizung gut beraten!

Infrarot-Heizung
Moderne Infrarot-Heizungen sind flache Heizkörper, die eine Fläche bilden und oft mit einem Bild-Motiv angeboten werden. / iStock/CreativaStudio
 

Das Wichtigste in Kürze:

1. Mit einer Infrarot-Heizung lassen sich Räume gezielt und flexibel heizen.

2. Mithilfe eines Thermostats mit Zeitschaltuhr wird nur bei Bedarf geheizt, was besonders energiesparend ist.

3. Infrarot-Heizungen liefern sofortige und langanhaltende Wärme, weil durch die Wärmestrahlung nicht die Umgebungsluft, sondern sich im Raum befindliche Gegenstände und Flüssigkeiten erwärmt werden.

4. Das Kabel der Infrarot-Heizung wird einfach in die Steckdose gesteckt – damit ist sie besonders flexibel und überall einsetzbar.

 

Die besten Infrarot-Heizungen im Check

Die Anschaffung einer Infrarot-Heizung kann sich also gleich in mehrfacher Hinsicht lohnen. Im Folgenden haben wir für dich einige besonders praktische und zugleich erschwingliche Modelle herausgesucht. Plus: Viele Kunden haben diese Geräte positiv bewertet – einzelne Meinungen kannst du hier ebenfalls nachlesen.

Königshaus Fern-Infrarot-Heizung

Die Infrarot-Heizung des Herstellers Königshaus kann als zusätzliche Wärmequelle zu fest installierten Heizkörpern oder als vollwertiges Heizsystem genutzt werden. Dank des mitgelieferten Thermostats lässt sich das Gerät energiesparend einsetzen – geheizt wird nur, wenn es auch wirklich notwendig ist. Auch für Haushalte mit kleinen Kindern ist die Infrarot-Heizung optimal, da sie außer Reichweite an der Wand montiert werden kann. Auf Amazon glänzt das Produkt mit 4,3 von 5 Sternen und hervorragenden Bewertungen: „Wie gewohnt sehr gute Verarbeitung und spitzenmäßiger Preis. Wir nutzen es in einem 20 m² großen Raum als ergänzende Heizung zum Kachelofen im harten Winter. In den Übergangszeiten mal schnell zum Überbrücken ebenfalls hervorragend geeignet.“

Die Fakten im Überblick:

- Infrarot-Heizung in Weiß

- Leistung: 600 Watt

- integrierter Überhitzungsschutz

- mit Wandbefestigung, Thermostat, Kabel und Stecker

- Maße: 100 / 60 / 1 cm, Gewicht: 4 kg

- Oberflächentemperatur: 75-105°C

IH Engineering BV Infrarot-Heizung als Bild

Diese Infrarot-Heizung sorgt nicht nur für wohlig-warme Temperaturen, sie sieht auch noch gut aus. Kunden haben die Wahl zwischen 18 verschiedenen Bildheizungen, auf die ein hochwertiger Thermotransferdruck aufgebracht wurde. So lässt sich jeder Raum ansprechend dekorieren und zugleich versteckt beheizen. Auch diese Infrarot-Heizung hat mit 4,4 von 5 Sternen hervorragende Kundenbewertungen: „Wir sind von dem Heizbild begeistert. Es hängt im Keller und ist dort die einzige Wärmequelle. Absolut ausreichend für einen Raum von 15 m².“ In solchen Räumen haben Elektroheizungen wie diese noch einen weiteren Vorteil: Regelmäßig für ein paar Stunden pro Tag eingesetzt, lässt sich das Raumklima in feuchten Hobbykellern verbessern – Schimmelbildung kann so vorgebeugt werden.

Die Fakten im Überblick:

- wählbare Wattzahl je nach Heizfläche: 130 Watt: 1-3 m²; 300 Watt: 3-8 m²; 450 Watt: 5-12 m², 600 Watt: 8-16 m²

- mit Kabel und Stecker

- Oberflächentemperatur: 75-105 °C

- Gewicht je nach gewählter Größe: 2-4 kg

- zwei integrierte Überhitzungsschutzsicherungen für hohe Sicherheit

- inklusive Wandbefestigungsmaterial

Klarstein Wonderwall 30 Infrarot-Heizung

Diese Infrarot-Heizung verhindert, dass Energie zum Fenster hinausgeschleudert wird – sie verfügt über einen Sensor, der offenstehende Fenster entdeckt und das Gerät automatisch abschaltet. Die umweltschonende „Carbon Crystal“-Infrared-Technik verspricht eine Energieumwandlung von 95 Prozent. Zudem kann das flache Panel auch besonders platzsparend an der Decke montiert werden. Mit 4,2 von 5 Sternen zeigen sich auch viele Amazon-Kunden überzeugt: „Es macht sich Wärme breit – da wo man sie braucht und das innerhalb von Sekunden.“

Die Fakten im Überblick:

- mit Thermostat, Wochentimer und automatischer Abschaltfunktion

- Leistung: 300 Watt

- mit Überhitzungsschutz

- inklusive Montagematerial

- Maße: ca. 30 x 100 cm, Gewicht: ca. 2,4 kg

- keine störenden Betriebsgeräusche

TecTake Spiegel Infrarot-Heizung

Diese Infrarot-Heizung mit Spiegel ist genauso flach wie ein modernes LCD-Display und lässt sich leicht und mit wenigen Handgriffen montieren. Sie ist damit nicht nur ein ausgezeichneter Wärmelieferant, sondern auch ein optisches Highlight, das sogar für das Badezimmer geeignet ist – beschlagene Spiegel nach dem Duschen gehören so der Vergangenheit an.

Die Fakten im Überblick:

- Infrarot-Heizung mit 450 Watt

- Überhitzungs- und Überspannungsschutz

- Einscheiben-Sicherheitsglas

- Maße: 62 x 62 x 4 cm, Gewicht 11,4 kg

- Oberflächentemperatur: 85 - 95 °C

- inklusive Wandhalterung

 

So funktioniert eine Infrarot-Heizung

Bei einer Infrarot-Heizung kommen, wie der Name schon sagt, Infrarotstrahlen zum Einsatz. Es handelt sich dabei um ungefährliche, elektromagnetische Wellen, die das menschliche Auge nicht erfassen kann. Anders als bei Heizkörpern, die bei Betrieb die umgebende Luft erwärmen, strahlt eine Infrarot-Heizung die im Raum vorhandenen festen und flüssigen Körper an – diese erwärmen sich ähnlich wie durch Sonnenstrahlen und geben die Wärme anschließend an die Umgebung ab.

Das Heizsystem lässt sich für gewöhnlich über ein Thermostat präzise steuern. Deshalb kommt es zu wenig aufsteigender Luft. Wer nur kleine Flächen beheizen möchte, für den reicht meist eine Infrarot-Heizung, bei größeren Räumen empfiehlt es sich dagegen, mehrere Panels zu montieren. Je präziser die Infrarot-Heizung an die Dimensionen des Raumes angepasst sind, desto energiesparender kann geheizt werden. Als Faustregel gilt: Pro Quadratmeter sollten 60 bis 100 Watt Heizleistung eingeplant werden.

 

Ist eine Infrarot-Heizung immer teurer?

Wenn ein vermeintlich besonderes Gerät im Haushalt zum Einsatz kommt, stellt sich natürlich auch immer die Frage nach den Kosten. Insbesondere bei den immer wieder steigenden Preisen für Strom und Heizung. Viele glauben, dass die Nutzung einer Infrarot-Heizung automatisch mit hohen Betriebskosten einhergeht, da Strom teurer als das Heizen mit Gas, Öl oder Pellets ist. Doch das muss nicht unbedingt sein – ist das Zuhause gut gedämmt, kann der Energieaufwand dank direkter Wärmestrahlung sogar geringer ausfallen.

Zudem profitieren Nutzer einer Infrarot-Heizung von einer langen Lebensdauer ohne lästigen Wartungsaufwand. Verglichen mit der Montage einer Ölheizung sind die Anschaffungskosten deutlich geringer. Auch Allergiker sind mit dieser durch Strom betriebenen Wärmequelle gut beraten, da kein Schmutz, Hausstaub oder Schimmelsporen durch erwärmte Luft aufgewirbelt werden. Eine Infrarot-Heizung wirkt sich zudem gut auf das Raumklima aus, da zu viel Feuchtigkeit vorgebeugt wird. Zudem empfinden Nutzer die ausstrahlende Wärme als genauso angenehm wie bei einem Kachelofen.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt