Serien

Der „Game of Thrones“-Felsbogen versinkt im Meer

Das maltesische Felsentor „Azure Window“ ist einem heftigen Unwetter auf der Insel Gozo zum Opfer gefallen. Bei „Game of Thrones“-Fans war der GOT-Schauplatz eine beliebte Attraktion.

Ein Teil der GOT-Welt ist Geschichte. Das malerische Felsentor auf Malta, das bei „Game of Thrones“-Dreharbeiten während Daenerys Targaryens Zeit mit Khal Drogo und den Dothraki als Kulisse diente, ist im Meer versunken.

Daenerys Targaryen und Khal Drogo vor dem mittlerweile versunkenen "Azure Window"
Daenerys Targaryen und Khal Drogo vor dem mittlerweile versunkenen "Azure Window". Screenshot: HBO
 

„Game of Thrones“-Schauplatz war schon länger marode 

Anfang der Woche war der Wind auf Malta so heftig, dass der ohnehin schon marode „Azur-blaue Bogen“ nicht mehr standhielt. Schon vergangenes Jahr hatte Maltas Regierung das Betreten des Felsens verbieten lassen. Angeblich belief sich das Bußgeld auf geschlagenen 1500 Euro. Zu dieser Vorsichtsmaßnahme hatte man sich auch entschlossen, da schon im vergangen Jahr bei besonders rauer See Teile des „Azure Window“ abgebröckelt waren. 

 

„Game of Thrones“-Kulisse auch in „Clash oft the Titans“ zu sehen

Dass die Felsformation in „Game of Thrones“ als Kulisse benutzt wurde, überrascht nicht. Zum einen war sie wunderschön, zum anderen diente sie auch schon in einem Film aus dem Jahr 1981 als Schauplatz: „Kampf der Titanen“ von Regisseur Desmond Davis. 

"Clash of the Titans": Krieger in "Kampf der Titanen" vor dem "Azure Window"

"Clash of the Titans": Krieger in "Kampf der Titanen" vor dem "Azure Window". Screenshot: Metro-Goldwyn-Mayer



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt