Gaming

"Cyberpunk 2077" Special: Geheimnisse und Entstehung von Night City

Nach einer gefühlten Ewigkeit wird "Cyberpunk 2077" am 10. Dezember 2020 auf die Welt losgelassen. Im Mittelpunkt steht nicht nur ProtagonistIn V, sondern natürlich auch der gigantische Schauplatz namens "Night City". Kurz vor Launch wagten wir mit Senior Level Designer Miles Tost einen kleinen Trip durch die Entstehungsgeschichte und Geheimnisse der Megalopolis...

Cyberpunk 2077 Watson Little China Art-Design
Vermutlich stiehlt "Night City" den Protagonisten von "Cyberpunk 2077" die Show. Wie es den Entwicklern gelang die Stadt zu entwerfen und designen und welche Geheimnisse dahinterstecken, lest ihr in unserem Special zu "Cyberpunk 2077" CD Projekt RED

"Wir wollen Welten schaffen, die sich glaubwürdig anfühlen. Und dafür ist natürlich essenziell, dass wir dem Spieler das Gefühl geben, das sich die Welt nicht um ihn dreht. Wenn man den PC oder die Konsole ausmacht, soll es den Eindruck erwecken, als ob die Welt in 'Night City' ihren normalen Gang weitergeht“, so Miles Tost, Senior Level Designer bei CD Projekt Red. Was der "Cyberpunk 2077"-Entwickler genau damit meint, wurde vielen SpielerInnen wohl spätestens bei der Gameplay-Demo im Jahr 2019 bewusst, die u.a. im Rahmen der damaligen Gamescom präsentiert wurde.

Cyberpunk 2077 Placide View Gameplay
Das Storytelling findet in "Cyberpunk 2077" auch durch die Umwelt statt       CD Projekt RED

Die damalige Gameplay-Demo spielte im berühmt-berüchtigten Bezirk Pacifica, der einstmals von Spekulanten als neues Luxus-Viertel aufgebaut werden sollte. Als das Großprojekt wegen Naturkatastrophen und einer Pleitewelle scheiterte, verwandelte sich Pacifica in einen Geisterbezirk – bis die Gangs und die Armut das Sagen übernommen haben. Was die damals bei der E3 2019 uraufgeführte Gameplay-Sequenz so einzigartig machte, war nicht unbedingt das, was sich direkt im Sichtfeld des Spielers abspielte, sondern vor allem im Hintergrund. Dort sahen wir nämlich einen gigantischen Hubschrauber, der ein komplettes Stockwerk dieses Wolkenkratzers in Beschuss nahm. Partikeleffekte und kleinere Explosionen waren aus der Ferne zu sehen. Die Szenerie wirkte beängstigend. Und doch war sie für die Menschen (bzw. NPCs) dieses Bezirks der ganz normale Alltagswahnsinn. Es ist diese Form der indirekten Narration bzw. des Environmental Storytellings, die "Cyberpunk 2077" einmal mehr von den typischen RPG-Vertretern abheben soll.

 

Cyberpunk 2077: Die Inspirationen für Night City

Einer, der daran maßgeblichen Anteil hat, dass "Night City" nicht nur ein zweckmäßiger Ort ist, um von Quest A zu Quest B zu kommen, ist Senior-Level-Designer Miles Tost. Wie viele seiner KollegInnen arbeitet er bereits seit mehreren Jahren am Projekt und wird sichtlich emotional, als ihm klar wird, dass das Spiel tatsächlich in Kürze erscheinen wird: "Es ist schon heftig. Ich habe mit einem Arbeitskollegen darüber gesprochen, der mit mir auch an 'The Witcher 3' gearbeitet hat und wir hatten jetzt kurz vor dem Release des Spiels dasselbe Gefühl. Man kommt irgendwann in diese Phase, bei der es so wirkt, als ob der Launch noch ewig weit weg ist. Und jetzt ist es tatsächlich soweit. Als ich unseren Work-in-Progress Launch-Trailer zum Spiel das erste Mal gesehen habe, kamen mir die Tränen."

Cyberpunk 2077 Night City
Die Skyline des "City Centers" ist definitiv von "Blade Runner" inspiriert      CD Projekt RED

Im Gegensatz zu aktuellen Open-World-Vertretern wie "Watch Dogs: Legion" oder "GTA V", die zumindest realen Städten und Vorbildern nachempfunden sind, basiert "Night City" auf keinem realen Vorbild, auch wenn einzelne Teile und Elemente der Spielwelt von "Cyberpunk 2077" selbstverständlich von verschiedenen Filmen wie "Blade Runner" oder "Dredd", Animes wie "Ghost in the Shell" und "Psycho-Pass"oder eben der Vorlage von Mike Pondsmith inspiriert sind. Woher die Inspiration für die einzelnen Elemente im Spiel dann tatsächlich kam, erklärt Miles Tost im Interview mit TVMovie.de folgendermaßen: "Was uns an den einzelnen Büchern, Filmen oder Animes inspiriert hat, ist immer sehr unterschiedlich: Manchmal ist es nur der Vibe und manchmal nur ein Element in einer Szene aus einem Film, das gerade einfach perfekt passt und in dem Moment als Referenz funktioniert."

 

Warum die Spielwelt mehr "Punk" und ein paar echte Stadtplaner brauchte

Gigantische Corporate-Gebäude und Menschen in schicken Anzügen während keine zwei Straßenblocks weiter die Menschen auf der Straße leben und sich vor den Gangs der Stadt fürchten. "Night City" ist definitiv eine Stadt der Gegensätze und vor allem der unschöne und verborgene Teil der Spielwelt war den Entwicklern besonders wichtig, wie Miles Tost im Interview betont: "Wir wollen unseren eigenen Anteil zum Genre beitragen, eben unseren ganz individuellen Spin. Wir haben festgestellt, dass in der Spielelandschaft der Punk-Begriff von 'Cyberpunk' schnell untergeht. Ich bin bspw. riesiger Fan der 'Deus Ex'-Reihe, aber wenn man sich Adam Jensen als Hauptfigur anschaut, gibt es im ursprünglichen Sinne keinen wirklichen 'Punk'-Charaktere. Für uns war es wichtig, dass sich der 'Punk'-Begriff eben auch in der Stadt widerspiegelt. Die Stadt ist im Kern ziemlich räudig, auch wenn sie viele schöne Bereiche hat. Wir wollen in allen Lebensbereichen der Stadt, egal ob in der Architektur, im Verhalten der Menschen oder in ihrem Lebensstil ausdrücken, dass es diese übergreifende Unterdrückung in dieser Spielwelt gibt. Und die äußert sich eben sehr unterschiedlich."

Cyberpunk 2077 Punk Heywood Glen
Das "Punk"-Element findet man u.a. in "Heywood" sehr prominent!       CD Projekt RED

Doch wie plant man eine fiktive Stadt für ein gigantisches Open-World-Spiel, die glaubwürdig rüberkommen soll und natürlich auch eine gewisse Städtelogik braucht? Dazu haben sich die Entwickler laut Miles Tost tatsächlich auch extern Verstärkung geholt, um ihre Ideen und Vorschläge auch auf einer etwas anderen Ebene zu challengen: "Die Stadtplanung war an sich sehr komplex. Wir hatten diese große kreative Freiheit, was natürlich sehr wichtig ist, wenn man eine möglichst organische Stadt aufbauen möchte mit all ihren Distrikten, Gebäuden, teilweise auch mit sehr auffälliger und krasser Architektur. Gleichzeitig haben wir auch den Anspruch, dass alles, was wir tun, glaubwürdig bleibt. Das ist der höchste Maßstab, den wir uns setzen können. Für das Leveldesign haben wir sogar eine Zeitlang echte Stadtplaner konsultiert, um eben zusätzliches Feedback zu bekommen, wie weit wir gehen können und welche Elemente am besten wohin gehören."

 

Story oder Stadt? Was zuerst kam…

Dass "Cyberpunk 2077" eine umfangreiche Hauptquest beherbergt, die euch im Laufe der Geschichte in fast jede Ecke von Night City führen wird, dürfte nach "The Witcher 3" wohl keine große Überraschung mehr sein. Doch tatsächlich ist für die Entwicklung eines Open-World-Titels dieses Maßstabs auch elementar, wie die Story mit den Elementen der Spielwelt in Einklang gebracht werden kann. Dafür haben die Entwickler auch unterschiedliche Ansätze verfolgt, wie Miles Tost im Interview mit TVMovie.de betonte: "Die Stadt wurde zunächst separat von der Story entwickelt. Wir haben uns also zuerst gefragt: 'Wie soll die Stadt aussehen?' Dabei spielt natürlich auch eine Rolle, dass wir Night City stark nach der originalgetreuen Lore von Mike Pondsmith gestaltet haben, nach dem auch einige Bezirke der Stadt benannt sind und auch deren relative Lage zueinander. Als dann begonnen wurde das Quest-Design zu schreiben, haben die einzelnen Elemente der Stadt dann aber natürlich eine große Rolle gespielt: So spielt in einer Quest bspw. eine große Parade eine Rolle. Die Frage, die sich dann gestellt wurde: 'Wo könnte solch eine Quest in Night City realistischerweise stattfinden?' Da war weniger der abgelegene Industriehafen der richtige Ort, als das sowieso schon gut besuchte touristische Viertel der Stadt mit großen Plätzen. So eine Stadt und den Lore-Rahmen zu entwickeln, hilft eben ungemein, um einen Rahmen zu bauen, an dem man sich dann mit Hilfe der Geschichte entlanghangeln kann.“

Cyberpunk Night City aus der Vorgelperspektive
Auch die Umgebung von "Night City" spielt eine große Rolle im RPG!      CD Projekt RED

Gleichzeitig war es CD Projekt Red wichtig, die einzelnen Quests auch auf den Stadtbereich von Night City anzupassen bzw. die Spieler für die einzelnen Aufgaben nicht unnötig durch die komplette Stadt zu hetzen: "Die Stadt gibt auch den Gameplay-Flow unserer Quests vor: Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass wir die Spieler für eine Quest nicht durch zwanzig verschiedene Distrikte schicken möchten. Es soll nicht so sein, dass eine Quest irgendwo im Norden von Night City beginnt und man im nächsten Schritt mit einem NPC im Süden reden muss. Natürlich gibt es größere Quests, die auch die Distrikt-Grenzen überschreiten, allerdings sollte es sich nicht so anfühlen wie eine Schnitzeljagd durch Night City, bei der man vermutlich im Endeffekt nur noch die Schnellreisefunktion nutzen wird. Und dafür muss man natürlich auch beginnen Kompromisse einzugehen: Vielleicht passt ein gewisser Quest-Teil nicht so ganz in das Stadtbild hinein. Umgekehrt kann es auch sein, dass die Quest deutlich gewichtiger ist und wir die Stadt dann daraufhin zuschneiden müssen, wie bspw. das plötzlich statt einem Club ein Einkaufzentrum an einem bestimmten Ort steht. Gleichzeitig hat das aber natürlich auch Einfluss auf den kompletten Mikrokosmos dieses Bezirkes und der gesamten Spielwelt."

 

Warum Cyberpunk 2077 kein Sandbox-Titel á la GTA ist

Eine glaubhafte Spielewelt ist natürlich das eine. Als die Fans den letzten Reveal-Trailer zu "Cyberpunk 2077" gesehen haben, erregte jedoch nicht das Gameplay an sich die meiste Aufmerksamkeit, sondern die spaßige Achterbahnfahrt am Ende des Trailers. Selbstverständlich ist "Night City" in all seiner Pracht und Diversität ein Ort, der Spieler zum Erkunden einladen soll, doch gleichzeitig betont Senior Level Designer Miles Tost, dass das Spiel keinesfalls mit GTA & Co. verglichen werden sollte: "Unser Spiel ist kein klassisches Sandbox-Abenteuer, bei dem der Spieler mal bowlen gehen kann à la GTA, wenn er Lust hat, auch wenn wir natürlich Minispiele und Seitenaktivitäten in der Welt von 'Cyberpunk 2077' integriert haben. Aber darauf liegt eben nicht der Fokus. Wir wollen den Spielern stattdessen ein hohes Maß an Abwechslung bieten, da das Spiel sehr umfangreich ist. Wir haben z.B. die Achterbahn aus dem Gameplay-Trailer in Pacifica gebaut, weil es eben in die Geschichte des Distrikts perfekt passt und uns gedacht, dass wir sie ja dann auch benutzen können."

Cyberpunk 2077 Santo Domingo
Die Ärmsten der Armen leben in Santo Domingo am Fuß des Staudamms       CD Projekt RED

Trotzdem soll "Night City" als lebendiger Ort überzeugen, auch weil allerorts etwas passieren kann. Zwar mag die Spielwelt des Sci-Fi-Rollenspiels rein von der Fläche her die Welt von "The Witcher 3" nicht unbedingt übertreffen, dafür überragen die unterschiedlichen Vorgehensweisen sowie die Auswirkungen der Spieler-Handlungen das gefeierte Vorgänger-Rollenspiel von CD Projekt Red um ein Vielfaches, wie Miles Tost betont: "Es ist eben nicht nur so, dass wir entlang der Hauptquest auch immer wieder Events oder Ereignisse scripten, die eben die Atmosphäre oder den Kern unterstreichen, in was es in den unterschiedlichen Bezirken geht. Auch beim freien Erkunden in der Stadt sollen Spieler in der Ferne bspw. Schüsse hören und live ein Feuergefecht miterleben. Wenn sie später an den Ort kommen, sind vielleicht nur noch die Leichen da. Das ist ein wichtiges Element in 'Cyberpunk 2077Ä: Die Welt soll leben und lebendig sein. Und das passiert eben in so einem großen Rahmen und Umfang, dass anders als bei 'The Witcher 3' tatsächlich nicht mehr möglich ist, alle Konsequenzen und Ereignisse im Überblick zu behalten, selbst wenn man das Spiel mitentwickelt hat (lacht)."

Ab dem 10. Dezember 2020 können sich Spieler dann selbst überzeugen, ob "Night City" als Spielort tatsächlich die Dichte, Immersion und Action bietet, die sie sich in ihren Träumen vorgestellt haben. Das Spiel wird am besagten Tag zunächst für PC, Xbox One, PlayStation 4 und Stadia veröffentlicht. Wer Cyberpunk 2077 auf Xbox Series X/S oder PlayStation 5 spielt, kann sich bereits zum Launch des Spiels über eine verbesserte Performance freuen. Zu einem späteren Zeitpunkt wird außerdem ein kostenloses Upgrade erscheinen, das die Hardware der Next Gen-Konsolen vollständig ausnutzt und Besitzern der Xbox One- respektive PlayStation 4-Fassung kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Den Gameplay-Trailer zu Cyberpunk 2077 seht ihr hier:

 

Interview & Text: David Rams



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt