Filme

Crescendo: Trailer zum bewegenden Friedensfilm veröffentlicht

Der Film „Crescendo“ über ein Jugendorchester aus Palästinenser und Israelis hat diverse Preise abgeräumt. 2020 kommt er ins Kino.

Film Crescendo
Peter Simonischek spielt in "Crescendo" den Dirigenten Eduard Sporck. Foto: Camino Filmverleih

In den Kanon der großen Blockbuster zum Jahreswechsel mischt sich mit „Crescendo #makemusicnotwar“ ein Film, der im wahrsten Sinne des Wortes ruhigere Töne anstimmt.

Thema ist einer der großen politischen Krisenherde unserer Zeit: Im Rahmen von Friedensverhandlungen zwischen Diplomaten aus Israel und Palästina soll in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters junger Palästinenser und Israelis gegen allen äußeren Wiederstand stattfinden.

Die Jugendlichen wollen die Friedensbemühungen, die in ihrer Gruppe bereits gefruchtet haben, nicht aufgeben und sehen nach und nach im gemeinsamen Zueinanderfinden und Musizieren einen ersten Weg zur Überbrückung von Hass, Intoleranz und Terror.

Unter anderem wurde der Film des israelischen Regisseurs Dror Zahavi auf dem jüdischen Filmfestival in Berlin 2019 als „Bester Film mit jüdischer Thematik“ ausgezeichnet. In der Hauptrolle sehen wir Peter Simonischek („Toni Erdmann“, „Dolmetscher“) als Dirigenten Eduard Sporck.

 

Crescendo: der Trailer

 
 

Crescendo: Inhalt – darum geht es

Eduard Sporck (Peter Simonischek) ist ein weltberühmter Dirigent, der an einer Frankfurter Musikhochschule unterrichtet. Nun soll er ein Konzert vorbereiten, welches Jugendliche sowohl aus Palästina als auch aus Israel bestreiten. Das Konzert soll aktuelle Friedensverhandlungen zwischen beiden Ländern begleiten und ein Zeichen gegen den Hass setzen, der schon so lange vorherrscht.

Eduard Sporck zweifelt. Nicht nur, weil er weiß, dass es nicht einfach wird, beide Seiten zusammenzubringen. Sondern auch, weil er eine schwierige, eigene Geschichte in sich trägt: Als Sohn von zwei NS-Ärzten wurde sein ganzes Leben von den grausamen Taten seiner Eltern geprägt.

Nach einem anspruchsvollen Bewerbungsprozess wird ein Kammerorchester von zwanzig jungen Musikern aus Israel und Palästina zusammengestellt. Mit Beginn der Proben fangen auch die Auseinandersetzungen zwischen den beiden Gruppen an, Vorurteile und gegenseitiges Misstrauen machen sich breit. Die Situation eskaliert und grenzt bald an Hoffnungslosigkeit: Können die jungen Israelis und Palästinenser wirklich nicht miteinander musizieren? Ist das Friedenskonzert zum Scheitern verurteilt?

 

Crescendo: Kino-Start

Der Film läuft ab dem 16. Januar 2020 in den deutschen Kinos.



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt