Stars

Corona-Angst bei deutschen Promis? So verhalten sich Pietro Lombardi, Daniela Katzenberger & Co.

Pietro Lombardi, Sarafina Wollny, Sarah Lombardi, Daniela Katzenberger und Carmen Geiss haben sich zum Coronavirus geäußert. So verhalten sich deutsche Promis in der Krise.

Haben deutsche Promis Angst vorm Corona-Virus - Pietro Lombardi, Sarafina Wollny, Carmen Geiss
Pietro Lombardi, Sarafina Wollny und Carmen Geiss verhalten sich angesichts der Corona-Krise ganz unterschiedlich! Foto: (l) GettyImages, (m) RTLzwei, (r) Instagram/CarmenGeiss
Inhalt
  1. Sarafina Wollny findet die Corona-Panik doof, macht aber mit!
  2. Pietro Lombardi zum Coronavirus: "Das kotzt mich an!"
  3. Coronavirus: Daniela Katzenberger ärgert sich über Schulausfall
  4. Sarah Lombardi über den Coronavirus: "Man muss jede Krankheit ernst nehmen."
  5. Coronavirus: Carmen Geiss geht mit schlechtem Beispiel voran

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. In den Zeiten einer drohenden weltweiten Epidemie suchen die Fans bei Promis wie Carmen Geiss, Pietro Lombardi und Sarafina Wollny nach Rat.

Auch wir wollten wissen: Wie verhalten sich deutsche Promis in der aktuellen Krise - immerhin haben sie eine gewisse Vorbildfunktion!

 

Sarafina Wollny findet die Corona-Panik doof, macht aber mit!

Sarafina Wollny findet die Corona-Panik unnötig, macht aber Hamsterkäufe
Bild: Instagram/SarafinaWollny

In der Instagram-Story von Sarafina Wollny wird der Promi gefragt, ob bei ihr Klopapier, Mehl und Nudeln auch ausverkauft seien und was sie von der Panikmache halte. Ihre Antwort: "Das war auch alles so gut wie weg. Ich finde diese Panikmache blöd, muss aber ehrlich dazu sagen, dass wir uns auch eingedeckt haben. Man weiß nicht, was als nächstes beschlossen wird. Bin mal gespannt, ab wann die Schulen und Kitas hier wieder aufhaben!" Sarafina Wollny wohnt in Ratheim in Nordrhein-Westfalen. Am 4. März 2020 gab es bereits mehr als 140 Infektionen mit dem Coronavirus in dem Bundesland.

Nach eigener Aussage findet Sarafina das Verhalten der Menschen also unsinnig, tut es ihnen allerdings gleich. Ein wenig paradox! 

 

Pietro Lombardi zum Coronavirus: "Das kotzt mich an!"

Pietro Lombardi hat auf seiner Instagram-Story seinen Frust über die aktuelle Corona-Krise rausgelassen. Er betont zwar, dass Viren ernstzunehmen seien, vergleicht Corona allerdings auch mit Ohrenschmerzen, die man ebenso ernstnehmen müsse. Er stellt seinen Fans die Frage: "Glaubt ihr wirklich, dass diese ganzen Berichte und diese Panikmacherei irgendjemanden helfen?"

"Das kotzt mich an!" flucht Pietro Lombardi in seiner Instagram-Story. Nicht nur die Panikmacherei sorge bei ihm für Frust. Seine Tour steht wegen des Coronavirus vor der Absage. "Aktuell findet sie natürlich statt. Ich weiß nicht, was die Behörden irgendwann im Mai entscheiden", erklärt der 27-Jährige dazu.

 

Coronavirus: Daniela Katzenberger ärgert sich über Schulausfall

"So langsam fängt dieser scheiß Virus an, einem richtig auf den Sack zu gehen", sagt Daniela Katzenberger in ihrer Instagram-Story, nachdem sie ihre Tochter zur Schule gebracht hat. Katzenberger wohnt auf Mallorca und dort, so wurde sie informiert, sollen die Schulen ab Montag, 16. März, bis auf unbestimmte Zeit geschlossen werden. Die hat auch Gerüchte gehört, dass der Flugverkehr demnächst eingestellt oder extrem gedrosselt werde.

Daniela Katzenberger ärgert sich über den Coronavirus. Instagram/danielakatzenberger

"Ich bin auch noch auf der Insel gefangen! Wie so ein Robinson Crusoe", sagt die Kultblondine und lacht. "Nicht schön was hier gerade passiert." Katzenberger gibt die Hoffnung aber nicht auf. "Hoffen wir mal, das alles ganz schnell wieder normal wird." 

Ihr Mann Lucas Cordalis hilft ihr dabei allerdings nicht. "Der ist so ein Nachrichtenjunkie", sagt sie. "Bei uns Zuhause läuft den ganzen Tag n-tv - Virus von morgens bis abends." Katzenberger wünscht sich, dass er lieber einen Erotikfilm schauen solle, statt Berichte über den Coronavirus. "Da wird man ja bekloppt."

 

Sarah Lombardi über den Coronavirus: "Man muss jede Krankheit ernst nehmen."

Sarah Lombardi hat sich in ihrer Instagram-Story auch zum Coronavirus geäußert. "Man muss jede Krankheit ernst nehmen", sagt die Sängerin. Sarah Lombardi betrachtet die Situation mit Sorge, besonders weil sie einen Flohmarkt für den guten Zweck veranstalten möchte. Dieser könnte jetzt ausfallen.

"Für mein Empfinden wird da sehr viel Panik gemacht", sagt die Sängerin. Deswegen überlässt sie ihren Fans die Entscheidung, ob der Flohmarkt stattfindet oder nicht. Dafür gab es in ihrer Instagram-Story ein Voting.

Sarah Lombardi lässt Fans wegen des Coronavirus abstimmen. Instagram/sarellax3
 

Coronavirus: Carmen Geiss geht mit schlechtem Beispiel voran

Carmen Geiss hingegen befeuert derweil eher die Panikmache und wird deshalb von ihren Fans kritisiert. Auf Instagram zeigte sie sich mit Mundschutz und verbreitete zudem einen Kettenbrief in Bezug auf den Coronavirus, der Unwahrheiten erzählt und sich auf die Grippeepedemie aus den Jahren 1918/19 bezieht und unsinnige Behauptungen aufstellt. So steht in dem Brief, dass Zwiebeln Magneten für Bakterien seien, was natürlich nicht stimmt bzw. im Zusammenhang mit dem Coronavirus völlig belanglos ist. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion einen externen Inhalt von Instagram ausgewählt und an dieser Stelle im Artikel ergänzt. Bevor wir diesen Inhalt anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. durch den Datenschutzmanager. Die Rechtmäßigkeit der bis zum erneuten Widerruf erfolgten Verarbeitung bleibt unberührt.
Ich bin damit einverstanden, dass mir auf dieser Website externe Inhalte angezeigt werden und damit personenbezogene Daten an Drittplattformen sowie in unsichere Drittstaaten übermittelt werden können. Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Alles in allem lässt sich also sagen: Einen kühlen Kopf zu bewahren, fällt auch Deutschlands Prominenz schwer! Grund zur Panik besteht in Bezug auf Corona allerdings keinesfalls!

Hinweis der Redaktion: Wer glaubt, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben und wissen möchte, wie er sich bei einem Verdachtsfall verhalten sollte, kann sich unter der Telefonnummer 116 117 des kassenärztlichen Notdienstes melden. Sie ist 24 Stunden am Tag erreichbar. Aktuelle Informationen finden sich auch auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. 

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt