Stars

Cindy aus Marzahn: Ilka Bessin wollte "einfach einen Schlussstrich ziehen"

Abgeschminkt! Ilka Bessin alias Cindy aus Marzahn veröffentlichte vor zwei Jahren ihre Autobiografie und hat damit vorerst den pinken Trainingsanzug abgelegt.

Ilka Bessin Cindy aus Marzahn
So am Boden war die Frau hinter Cindy aus Marzahn
 

Ilka Bessin: Sie hat sich fürs Leben entschieden

Jeder kennt sie: Die pinke Plattenbau-Prinzessin Cindy aus Marzahn. Nach elf Jahren legte Ilka Bessin, die Frau, die hinter Cindy steckt, ihren Trainingsanzug ab und veröffentlichte ihre erste Autobiografie: "Abgeschminkt".

Dort erfahren die Leser wie sie von einer Köchin, Kellnerin, Hotelfachfrau und Hartz-­­IV-Empfängerin zur Millionärin wurde. Offen und ehrlich erzählt sie von ihren dunkelsten Momenten im Leben und warum sie sich 2016 von der beliebte Kunstfigur verabschiedete.

Ihr erster Tiefpunkt war das Abrutschen in den Hartz- IV-Status. Der "Bild am Sonntag" verriet Bessin: "Es gibt einfach kein Licht am Ende des Tunnels, nicht das kleinste Lämpchen. Und plötzlich kommen diese Gedanken: Einfach einen Schlussstrich ziehen." Doch sie hat es geschafft sich "fürs Leben" zu entscheiden.

Auch wenn sie aus Geldmangel erst einmal kurzzeitig versuchte, ihr Geld mit Telefonsex zu verdienen.

 

Ilka Bessin alias Cindy aus Marzahn: Sie wurde von Männern ausgenutzt

Doch nach vier Jahren Arbeitslosigkeit habe Bessin im TV den "Quatsch Comedy Club" gesehen, berichtet sie in ihrem Buch. Als sie dort anrief und durch einen Zufall gefragt wurde, ob sie nicht dort auftreten wolle, sagte Bessin zu. Sie hatte die Idee eine Nummer über sich zu machen: "[...]Eine dicke Arbeitslose. Bekenntnisse aus der Unterschicht. Authentischer ging es nicht. Und Stoff hatte ich ja genug."

Nach diesem Auftritt startete rasend schnell ihre Karriere als Komikerin. In "Abgeschminkt" schreibt Bessin, dass mit Ruhm auch immer Neid und Missgunst einhergehen. Sie wurde für Männer zum "Geldautomaten". "Mein Geld machte mich zu einer guten Partie. Das schmeichelhafte Umwerben begann, und ich musste lernen, auf der Hut zu sein, nicht ausgenutzt oder über den Tisch gezogen zu werden. Das gelang mir nicht immer."

Ilka Bessin wegen Telefonsex-Aufnahme erpresst

2013 begann für Bessin ihr ganz persönliches Drama, von dem die Öffentlichkeit allerdings nichts mitbekam. 2013 war das Jahr, in dem ihr Vater schwer krank wurde. Ungefähr zur gleichen Zeit verliebte sie sich. Dabei handelte es sich jedoch nicht um eine einfache Schwärmerei, Bessin entwickelte eine regelrechte "Obsession", verrät sie in ihrem Buch.

Doch es war nicht dieser Mann, der kurze Zeit später für eine Katastrophe in ihrem Leben sorgte. Es handelte sich um einen anderen Mann, mit dem sie ein "nicht ganz jugendfreies" Telefongespräch führte. Ihr Gesprächspartner zeichnete das ganze Telefonat auf und erpresste sie anschließend damit.

Bessin schreibt: "Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere war die lustige Cindy aus Marzahn ein emotionales Wrack. Der pinkfarbene Jogger war meine Rüstung, ich stand auf der Bühne und brachte die Menschen zum Lachen."

Doch der Erfolg bleibt Ilka Bessin bis heute erhalten: Sie gründete ein eigenes Modelabel, engagiert sich für sozial benachteiligte Familien und geht ab 2019 als sie selbst auf Tour.

 

Jana Linder

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!