Gaming

Call of Duty: Krasse "Black Ops 5"-Änderung nach Entwickler-Streit | Früheres Release

Erst im vergangenen Herbst erschien "Call-of-Duty: Black Ops 4". Nun gibt es einen Entwickler-Streit und damit entscheidende Veränderungen für "Black Ops 5".

Call Of Duty Black Ops 4 Beta
Das neue "CoD: Black Ops 5" soll von Treyarch kommen und schon viel früher als gedacht erscheinen. Bild: Activision

In den vergangenen sieben Jahren war jeweils ein anderes Entwicklerstudio für die Ableger der "Call of Duty"-Games verantwortlich. Sich abwechselnd beteiligt waren Infinity Ward, Treyarch und Sledghammer. Auch weitere Studios wie Beenox oder Raven Software helfen bei der Entwicklung tatkräftig mit.

 

"CoD: Black Ops 5": Es kommt wohl früher als gedacht

Vergangenen Sommer erschien "Call of Duty – Black Ops 4". Entwicklungsstudio war in diesem Fall Treyarch. Für den eigentlich 2020 erscheinenden Ableger sind Raven Software und Seldghammer Games verantwortlich. Nun gibt es angeblich einen Streit und entscheidende Veränderungen, die „Activision Blizzard“ managen muss.  

Nach Angabe von der Gaming-News-Seite „Kotaku“ gibt es Streitigkeiten zwischen den beiden aktuell verantwortlichen Studios Raven Software und Seldghammer Games. Das führte angeblich dazu, dass die Leitung nun in die Hände von Treyarch gegeben wurde.

 

"CoD: Black Ops 5": Treyarch übernimmt die Enwticklung

Die bisherigen Ergebnisse von Raven Software und Seldghammer Games sollen eine Integrierung in das von Treyarch sich in der Entwicklung befindende "Black Ops 5" (Name noch nicht sicher) finden. Der geplante Veröffentlichungstermin Herbst 2020 bleibe allerdings bestehen.

Für Treyarch, die "Black Ops 4" für das vergangene Jahr produzierten, ist das natürlich insoweit problematisch, als dass sie wohl kaum mit so einem Zeitdruck gerechnet haben. 

 

"CoD: Black Ops 5": Wird es als Free-to-Play" erscheinen?

„Kotaku“ zufolge soll der Titel also schon frühzeitig „Call of Duty: Black Ops 5“, „Call of Duty: Black Ops IIIII, Black Ops IIII oder Black Ops V“ sein. Größte Neuerung für das Spiel könnte die Anwendung des Geschäftsmodells „Free-to-Play“ sein.

Das ist allerdings wohl noch einigen entscheidenden Personen bei "Activision" gar nicht recht. Veröffentlicht werden soll das neue "Call of Duty" nach Angaben von „Kotaku“ für PC, PS4, Xbox One und Next-Gen-Konsolen im Herbst 2020.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt