Serien

BTN-Kündigung | Kennt Sandy Fähse den "krassen" Grund wirklich nicht?

Berlin – Tag und Nacht“ | "Krasser Verstoß": Anlässlich Sandy Fähses Aussage, er kenne den Grund seiner Kündigung nicht, enthüllen wir das Original-Statement der Produktionsfirma.

BTN Sandy Fähse Rauswurf
Wie es scheint, muss Sandy Fähse alias Leon BTN verlassen. Die Produktionsfirma spricht von einem „krassen“ Verstoß gegen den Arbeitsvertrag. Foto: Sandy Fähse Instagram

Die Kündigung von Sandy Fähse durch die Produktionsfirma der RTLzwei-Daily Soap „Berlin – Tag und Nacht“ schlägt derzeit hohe Wellen. Nachdem ein Insider gegenüber „TV Movie Online“ enthüllt hatte, Sandy Fähse, der bei BTN bereits seit 2014 die Figur des Leon Hoffmann spielt, sei fristlos gekündigt worden, bestätigte RTLzwei uns dies am Donnerstag. Auch die Produktionsfirma gab ein Statement ab, dass wir vorerst nur in leicht gekürzter Form wiedergaben.

Nachdem Sandy Fähse sich allerdings via Instagram-Story zu Wort meldete und berichtete, er habe eine Kündigung erhalten, „aber leider ohne Grund“ nahm die Angelegenheit ein Wendung. „Ich weiß bis heute nicht genau, warum ich gekündigt worden bin“, so der Darsteller weiter.

 

Kündigung Sandy Fähses: Genauer Wortlaut des ersten Statements der Produktionsfirma „Filmpool“

Dieses Statement kommt überraschend, immerhin klang das in der ersten Stellungsnahme „Filmpools“ ganz anders. Darin hieß es: „Wir haben uns mit sofortiger Wirkung von Sandy Fähse getrennt, weil er krass gegen seinen Arbeitsvertrag verstoßen hat (ohne in seinem Sinne weiter darauf eingehen zu wollen). Eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses ist daher leider unzumutbar für uns geworden.“

Worin dieser schwerwiegende Verstoß besteht, ist bis heute unklar. Dass Sandy Fähse einen „krassen Verstoß“ begangen hat, ohne dies zu bemerken, ist allerdings nur schwer vorstellbar. Der Zusatz "Filmpools", man wolle in Fähses Sinne nicht weiter auf die Art des Verstoßen eingehen, klingt zudem so, als wisse der Leon-Darsteller durchaus, um was es genau geht. Denkbar ist allerdings auch, dass sich ein Kollege oder eine Kollegin mit einer Anschuldigung an die Produktion wandte, ohne Sandy Fähse vorher selbst damit zu konfrontieren. Von Spekulationen über die Art des Verstoßes nehmen wir aus Rücksicht auf den entlassenen Schauspieler Abstand. 

 

BTN-Rauswurf von Sandy Fähse | Fristlose Kündigung: Was sagt das Gesetz?

Eine fristlose oder außer­or­dent­li­che Kündi­gung geschieht in der Regel plötzlich. Ein Blick in das Bundesgesetzbuch verrät, dass der betreffende Paragraf (§ 626 BGB ) folgende Regeln vorgibt:

"§ 626 Frist­lo­se Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund

(1)Das Dienst­verhält­nis kann von je­dem Ver­trags­teil aus wich­ti­gem Grund oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist gekündigt wer­den, wenn Tat­sa­chen vor­lie­gen, auf Grund de­rer dem Kündi­gen­den un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände des Ein­zel­falls und un­ter Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le die Fort­set­zung des Dienst­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist oder bis zu der ver­ein­bar­ten Be­en­di­gung des Dienstsverhält­nis­ses nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann.

(2)Die Kündi­gung kann nur in­ner­halb von zwei Wo­chen er­fol­gen. Die Frist be­ginnt mit dem Zeit­punkt, in dem der Kündi­gungs­be­rech­tig­te von den für die Kündi­gung maßge­ben­den Tat­sa­chen Kennt­nis er­langt. Der Kündi­gen­de muß dem an­de­ren Teil auf Ver­lan­gen den Kündi­gungs­grund un­verzüglich schrift­lich mit­tei­len."

Demnach erscheint es umso seltsamer, dass Sandy Fähse angibt, den Grund für seine Kündigung nicht zu kennen. Vielleicht möchte er ihn auch einfach nicht aussprechen, solange nicht alles hieb- und stichfest ist. 

Am morgigen Dienstag soll die Angelegenheit laut Fähse gerichtlich aufgerollt werden. Dann wird hoffentlich für alle Beteiligten Klarheit herrschen.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt