Kino

Bradley Cooper: 8.000 Kalorien täglich für "American Sniper"!

Oscar-verdächtig! Bradley Cooper hat für seine Darstellung eines Navy Seals in "American Sniper" eine Nominierung für den wichtigsten Filmpreis bekommen. Nun wird enthüllt, wie sich Cooper auf seine bis dato krasseste Rolle vorbereitete.

Bradley Cooper, American Sniper
Bradley Cooper in "American Sniper" (Warner Bros.) Warner Bros.

"Er täglich ungefähr 8.000 Kalorien zu sich genommen", verrät Autor und Produzent Jason Hall dem "People"-Magazin. Mit dieser extremen Diät nahm Bradley Cooper in der Vorbereitung auf den Film zu. "Er hat alle 55 Minuten irgendetwas gegessen." "Chris hatte über 100 kg Muskelmasse und ich ungefähr 80 kg zu diesem Zeitpunkt, also waren es drei Monate konstanten Essens und Trainierens. Es war hart", erinnerte sich der "Silver Linings"-Star selbst. Am letzten Drehtag soll er gesagt haben, 'Danke, Gott, dass ich nicht mehr essen muss', erzählte Regisseur Clint Eastwood.

Der dreifach oscarnominierte Schauspieler stellt in "American Sniper" den Navy Seal Chris Kyle dar. Dieser war einer der besten Scharfschützen des US-Militärs und schrieb das Buch, auf dessen Basis der Film entstand. Bradley Cooper beschrieb den Soldaten  als einen "Mann, der andere beschützen will" und diese Aufgabe begleite ihn sein Leben lang. "Auf viele Arten ist sein beschützender Instinkt und der Preis, den er dafür bezahlt, das, worum es in dem Film geht." Cooper lag dieses Projekt so sehr am Herzen, dass er einer der Produzenten ist.

Um den Soldaten so realistisch wie möglich spielen zu können, bereitete sich Bradley Cooper akribisch auf die Rolle vor. Über Monate trainierte er täglich mit einem eigenen Trainer. "Er wollte sich auf natürlichem Wege fit machen und nicht irgendwelche Steroide oder Hormone einnehmen", erzählt Hall. "Er ging es sehr systematisch an und nahm seinen Trainer überall hin mit, wo er hinging."

Auf eines musste sich Cooper besonders einlassen - und zeigte überraschende Fähigkeiten: das Schießen. Dazu ließ er sich von dem Navy Seal-Scharfschützen Kevin Lacz ausbilden, der schon an der Seite von Chris Kyle kämpfte. "Es stellte sich heraus, dass Bradley richtig gut war. Am zweiten Tag ging er raus und traf zuverlässig Gegenstände in der Größe einer Untertasse, die etwa 730 Meter entfernt waren. Er setzte es ziemlich schnell um."

Jason Hall berührte jedoch am meisten, wie Bradley Cooper den mittlerweile verstorbenen Chris Kyle vor der Kamera verkörperte. "Er hat es geschafft, die Essenz von Chris Kyle zu finden. Die fast spirituelle Mentalität dieses Mannes und was ihn getrieben hat. Es gab Momente, wo sie ihn aus einem bestimmten Blickwinkel zeigten und man fühlte einfach Chris, man spürte die Essenz von Chris. Während ich hinter den Monitoren stand, bekam ich Gänsehaut an meinen Beinen."




Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!