Sport

Borussia Dortmund: Harte Spieler-Kritik an Lucien Favre

Die Niederlage von Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München hatte harte Konsequenzen. Die Entscheidungen von Lucien Favre trafen auf deutliche Spieler-Kritik.

BVB Lucien Favre
Harte Spieler-Kritik an Lucien Favre. getty images
 

Marko Reus übt Kritik an Favre 

Die Blamage am Wochenende in der Münchener Allianz Arena hat doch tiefere Spuren beim BVB hinterlassen, als man es zunächst erwartet haben mag. Nicht nur Marko Reus funktionierte auf seiner neuen Position nicht und übte Kritik.

Der Grund: Reus wurde zur Überraschung aller im Sturmzentrum aufgeboten. Eine Rolle, die ihm leider nicht wirklich liegt, wie sich gegen die Bayern ein weiteres Mal bewiesen hat. Dementsprechend sauer war Reus: "Erklärt hat es mir der Trainer nicht. Jeder weiß, dass ich auf dieser Position nicht spielen will, aber ich spiele da, wo mich der Trainer aufstellt." 

Trainer Lucien Favre hat auch weitere Fehler und Baustellen anzuerkennen. Die Rede ist dabei von Piszczek, Götze, Weigl oder auch Schmelzer.

Linksverteidiger Lukasz Piszczek rückte nach langer Verletzungspause direkt wieder in die Startelf. Marius Wolf, der Piszczek sehr gut ersetzte, musste auf der Bank Platz nehmen. Man merkte in vielen Situationen gegen Coman, dass der Pole nicht topfit war.

 

Mario Götze: Spielt er noch eine Rolle beim BVB?

Auch Mario Götze spielte für Favre mal wieder eine untergeordnete Rolle. Toptorschütze Pablo Alcacer war für das Kracher-Duell gegen die Bayern ausgefallen. Doch anstatt die naheliegende Lösung Götze für die Sturmspitze zu wählen, setzte Lucien Favre Reus auf die Stürmerposition. Selbst Reus war von dieser Entscheidung überrascht und damit unzufrieden.

Neben Götze erhielten auch Julian Weigl und Marcel Schmelzer mit ihrer Nicht-Aufstellung eine klare Message von Trainer Favre. Weigl wurde erst zur Halbzeit für den schwachen Zagadou ins Spiel.

 

Julian Weigl schon bald bei PSG?

Schon vergangenen Sommer wurde Weigl immer wieder mit Ex-BVB-Trainer Tuchel und Paris St. Germain in Kontakt gebracht. War das nun möglicherweise die Bestätigung, dass der ehemalige 1860 Münchener nicht mehr beim BVB gebraucht wird?

Natürlich ist die Meisterschaft noch lange nicht verloren. Die Dortmunder sind lediglich einen Punkt hinter den Bayern. Allerdings hat das Spiel und die getroffenen Entscheidungen Favres die Mentalität der Mannschaft nicht gerade gestärkt.

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt