Fernsehen

Bauer sucht Frau International: Peinliche Pannen!

Bei "Bauer sucht Frau International" ist Hofwoche angesagt. Dabei ging nicht alles rund, stattdessen jagt eine Panne die nächste.

Rainer Bauer sucht Frau International
Bei "Bauer sucht Frau International" musste Rainer sich mit so mancher Panne herumschlagen. Foto: TVNOW / Kai Waldmann

Pleiten, Pech und Pannen bei "Bauer sucht Frau International": Ausgerechnet in der Hofwoche ging es in Australien, Namibia und Co. drüber und drunter - besonders bei Rainer, dem rüstigen Farmer, der in Down Under Vieh züchtet. "Ick bin rischtig nervös im Kopp", gestand der sympathische 60-Jährige der Kamera, bevor er seine Flipflops gegen Cowboystiefel tauschte und noch ein paar Blumen am Wegesrand pflückte, bevor er seine Dates vom Flughafen abholen kam, verspätet. 

Und das sollte nicht die einzige Misere bleiben! Denn nicht nur die Koffer der zwei Damen Saskia und Michaela hatten es offenbar nicht über den großen Teich geschafft, auch die dritte Lady im Bunde war offenbar gar nicht erst mitgeflogen. Abserviert schon vor dem ersten Treffen! Immerhin ging Doris ans Telefon, als Rainer nachhaken wollte: "Es tut mir so leid, dass ich nicht mitkonnte. Mir ging’s so schlecht, ich habe mir nicht erklären können, woher das auf einmal kam." Für Rainer kein Problem: "Die Doris hat die Chance verpasst, aber es ist ihr Fehler, nicht meiner."

Als der Wagen wenig später bei der Fahrt zur Ranch auch noch schlappmachte, kamen sich Saskia und Michaela zu recht wie bei einer Ausgabe von "Versteckte Kamera" vor. Doch nichts da - dieses Mal war bei RTL nichts gestellt!

 

Bauer sucht Frau International: Nicht nur Rainer kam ins Schwitzen

Auch in Südafrika geriet Bauer Rüdiger beim Date mit seinen Angebeteten ins Schwitzen, und zwar wortwörtlich! Denn der sichtlich überforderte Landwirt musste erst einmal jede Menge Klimmzüge absolvieren, um Martha, Kira und Saskia zufriedenzustellen. In Namibia wiederum mussten sich die Kandidatinnen Svenja, Larissa und Justine den prüfenden Blicken von Farmer Stefans Mutter stellen, die bereit war, einzuschreiten, sollte sich eine der drei über die selbstangefertigten Topflappen ihres Sohnemannes mokieren. 

Wenig souverän ging es auch bei Freddy in Kanada zu, der offenbar nicht wusste, was er mit seinen drei Besucherinnen anfangen soll. Immerhin: Jennika wusste wenigstens mit dem Traktor umzugehen. 

In Costa Rica und Chile ging es dafür umso ausgefeilter zur Sache. Die Landwirte Tom und Marco wussten offenbar, wie sie die Augen ihrer Dates zum Leuchten bringen konnten - allerdings auch zum Weinen, denn für gleich zwei Kandidatinnen hieß es schon vor dem Schlafengehen Goodbye. Ein schwerer Brocken, sowohl für Joyce als auch Antonia. "Das Herz will, was das Herz will", so letztere enttäuscht. Das hätte sie nicht besser auf den Punkt bringen können. 

 
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt