Kino

Bane-Schöpfer ist begeistert vom "Dark Knight Rises"-Schurken

In "Batman & Robin" verkam Bane zur Karikatur. "Dark Knight Rises" zeigt den Schurken so, wie Comic-Autor Chuck Dixon ihn erfand.

Eigentlich hatte sich Filmriese Warner für "The Dark Knight Rises" auf den 'Riddler' als Batmans Gegenspieler eingeschossen. Man wollte mit dieser Figur das Erfolgsrezept von "The Dark Knight" mit Heath Ledger als "Joker" wiederholen. Aber Regisseur Christopher Nolan war das zu simpel gestrickt. Er hielt dem Druck des Studios stand, denn ihm schwebte ein Gegenspieler vor, der Batman körperlich herausfordern konnte. Deshalb entschied sich Nolan für "Bane". Die Figur tauchte allerdings schon einmal auf. In "Batman & Robin" spielte der Wrestler Jeep Swenson den Muskelprotz an der Seite von "Poison Ivy" Uma Thurman. Einen hat das sehr empört: Comic-Autor Chuck Dixon, der sich Bane für die "Batman"-Reihe ausdachte, sah ihn völlig falsch dargestellt:

 

"Bane ist doch kein Vollidiot!"

"Sie zeigten ihn als Vollidioten, dabei ist Bane in meinen Comics extrem schlau", klagt Dixon. Umso mehr ist er von "The Dark Knight Rises" begeistert: "Ich bin überglücklich, dass Nolan das Stehvermögen besitzt, sich in Hollywood durchzusetzen. Soweit ich das aus Interviews, die er gegeben hat, beurteilen kann, hat Christopher Nolan die Figur verstanden. Er und ich haben mit ihr dasselbe Ziel vor Augen", lobt der Comic-Autor. Auch "Bane"-Darsteller Tom Hardy findet Gnade in Chuck Dixons Augen: "Es ist nicht genau das, was ich geschaffen habe, aber er ist eine beeindruckende physische Erscheinung. Obendrein ist Tom Hardy ein Teufelskerl von einem Schauspieler. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man "Bane" noch besser zeigen könnte." "The Dark Knight Rises" startet am 26. Juli in den deutschen Kinos.



Tags:
TV Movie empfiehlt