Kino

"Avatar": James Cameron baut Pandora in vier Romanen aus

James Cameron ist ein Mann für die Superlative. Sein Fantasywerk Avatar - Aufbruch nach Pandora gilt als erfolgreichster Film

"Avatar": James Cameron baut Pandora in vier Romanen aus
"Avatar": James Cameron baut Pandora in vier Romanen aus

James Cameron ist ein Mann für die Superlative. Sein Fantasywerk Avatar - Aufbruch nach Pandora gilt als erfolgreichster Film aller Zeiten, mit der weiterentwickelten 3D-Technologie eröffnete Cameron den Zuschauern neue Welten. Die weiteren drei geplanten "Avatar"-Teile sollen noch tiefere Einblicke in die fremde Umgebung gewähren. Zusammen mit Josh Friedman (Krieg der Welten), Rick Jaffa und Amanda Silver (Planet der Affen: Prevolution) sowie Shane Salerno (Savages) kreiert der Star-Regisseur einen ganzen Planeten samt darauf befindlicher Schönheiten und Wunder. Cameron wäre aber nicht Cameron, wenn ihm ein solches Mammutprojekt genügen würde. Wie er und das Filmstudio Fox bekannt gegeben haben, wird die auf dem Planeten Pandora spielende Geschichte noch stärker ausgebaut - in Form von Romanen. Vier vom Autor Steven Gould - von ihm stammt u.a. die Buchvorlage zu Jumper - in Zusammenarbeit mit James Cameron geschriebene Bücher sollen es werden. Zu Gould und zum Vorhaben äußerte der Filmemacher sich folgendermaßen: "Steven Gould ist eine der Lichtgestalten der zeitgenössischen Science-Fiction, und ich bewundere schon lange die Welten und Charaktere, die er in seine Bücher und Geschichten geschaffen hat. Wir sind sehr glücklich, dass Steven sein beeindruckendes Talent ins "Avatar"-Universum einbringt. Er arbeitet bereits eng mit mir und den Drehbuchautoren an der Konkretisierung der expandierenden Welt aus "Avatar" zusammen." Bücher hin, Bücher her, Camerons Kernthema ist nach wie vor die 3D-Technologie. Auch hierzu hat der Meister seines Fachs sich gegenüber der BBC vor kurzem geäußert. Seiner Meinung nach führt kein Weg daran vorbei, dass künftig alle Filme in 3D erscheinen werden, da Menschen die Welt nun mal so sehen. Mit den vielen nachträglich konvertierten oder schlicht mies gemachten 3D-Filmen, die es in letzter Zeit vermehrt im Kino gab, geht Cameron jedoch hart ins Gericht. Der Regisseur sieht darin nur Geldmacherei zu Lasten der Qualität. Wo er Recht hat, hat er Recht. Das erste der drei in 3D gedrehten Avatar - Aufbruch nach Pandora-Sequels soll 2016 in die Kinos kommen.



Tags:
TV Movie empfiehlt