Fernsehen

„Armes Deutschland“: Paar weigert sich, zu arbeiten

In der RTLII-Show „Armes Deutschland“ werden Menschen begleitet, die von Hartz IV leben. Statt sich einen Job zu suchen, weigert sich dieses Paar jedoch, zu arbeiten.

Skandal bei "Armes Deutschland": Dennis lässt schwangere Freundin Isa zusammenbrechen
Isabella und Dennis drücken sich vor der Arbeit. | /RTL II

Bei „Armes Deutschland“ hat man ja schon einiges gesehen: Hartz-IV-Empfänger, die mit ihrem Luxusleben prahlen, eine 11-Jährige, die fast im Müll ertrinkt oder ein Paar, das das Amt dreist belügt. Auch Dennis und Isabella machten schon Schlagzeilen, weil Dennis seine Freundin zusammenbrechen ließ. In der neuen Folge schockieren sie mit Statements über ihr Arbeitslosen-Leben.

Dennis und seine Frau Isabella beziehen bereits seit zehn Jahren Hartz IV und leben momentan in einem Obdachlosen-Hotel, da sie 14 Monate lang keine Miete bezahlt hatten. In den vergangenen acht Jahren gab der Staat ungefähr 50.500 Euro für ihre Unterbringung aus. Dazu kommen 8.721 Euro für die Lagerung ihres Besitzes nach einer Wohnungsräumung.

 

„Armes Deutschland“: Dennis tischt dem Arbeitsamt Lügen auf

An ihrer Situation wollen Dennis und Isabella trotzdem nichts ändern. Sie weigern sich, arbeiten zu gehen. „Wenn ich nicht arbeitslos wäre, hätten die keine Arbeit“, ist nur eines der schockierenden Statements von Dennis. Mit schamlosen Ausreden drückt er sich vor Jobs. Auch Isabella ist arbeitslos.

Das Paar hat zusammen fünf Kinder, doch keines von ihnen wohnt bei seinen Eltern. Während Dennis keine Einsicht zeigt, merkt man Isabella teilweise an, dass ihr das Benehmen ihres Partners unangenehm ist: „Können wir hier einen Cut machen?“, fragt sie zögerlich. Stattdessen wird sie daraufhin von Dennis beschimpft bis sie weint. So ganz glücklich scheint das Leben als Arbeitsverweigerer also doch nicht zu sein.

 


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!