Fernsehen

ARD-Programmänderung: Darauf müssen sich die Zuschauer einstellen!

Nach wochenlangen Spekulationen ist es amtlich: Mehrere Talkshows wandern von den Dritten direkt zur ARD. Dort sollen sie nach den "Tagesthemen" die Quoten befeuern.

ARD-Programmänderung: Darauf müssen sich die Zuschauer einstellen!
Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers soll künftig auch eine der Talkshows bei der ARD moderieren. Foto: Das Erste

Bei der ARD wird es ab Herbst einige Veränderungen geben. Einige Freitags-Talkshows der Dritten Programme sollen übernommen und am späten Dienstagabend ausgestrahlt werden. Wie DWDL berichtet handelt es sich dabei um die "NDR Talk Show" und "3 nach 9", außerdem noch eine neue, bislang namenlose Talkshow. Letztere soll von Eva-Maria Lemke und Jessy Wellmer präsentiert werden. Die anderen Talkshows sollen von Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo, Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt sowie Bettina Böttinger präsentiert werden.

 

Das Erste: Quoten-Krise nach den "Tagesthemen"?

Die Talkshows sollen nach den Tagesthemen laufen. Das ARD hatte seit einiger Zeit mit den Quoten um diese Uhrzeiten zu kämpfen, zuletzt liefen dort Serienwiederholungen.

 

ARD hofft auf Quoten-Hit

Zusammengefasst werden die Sendungen unter der Sparte "Talk am Dienstag". Die Programmplaner setzen hierbei auf einen ähnlichen Erfolg wie bei Sendungen am Freitagabend - dort schalten nach ARD-Angaben rund 2,67 Millionen Zuschauer ein. 

 

Kein Senderwechsel für "Riverboat"

Beim MDR-"Riverboat" sowie "Tietjen und Bommes" bleibt jedoch alles beim Alten - sie schaffen nicht den Sprung ins Hauptprogramm. Laut ARD-Programmdirektor Volker Herres sollen die Zuschauer in den Sendungen mit "einem hohen journalistischen Anspruch, einer heitereren Grundstimmung" zur Unterhaltung als auch zum Mitdenken eingeladen werden. 

 

 



Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt