Kino

51. Karlovy Vary International Film Festival: Die Gewinner!

Szabikcs Hajdu beim 51. KVIFF
Der strahlende Gewinner Szabolcs Hajdu wurde bereits im Vorfeld als Favorit gehandelt und darf völlig zurecht die Trophäe für den starken ungarischen Wettbewerbsbeitrag "It’s Not the Time of My Life" mitnehmen. Film Servis Festival Karlovy Vary

Eine berauschende Zeremonie beendet das 51. Karlovy Vary Film Festival. Bei der abschließenden Preisverleihung gingen gleich zwei Hauptpreise nach Ungarn.

Nicht nur bei der EM 2016 machte die ungarische Nationalmannschaft eine überraschend gute Figur, auch beim 51. Karlovy Vary International Film Festival ging der begehrte Kristallglobus des Festivals gleich zwei Mal an Ungarn. Mit seinem äußerst stark gespielten und mitreißenden Familiendrama "It’s Not the Time of My Life" sicherte sich Szabolcs Hajdu nicht nur den Hauptpreis des Festivals, sondern wurde gleichzeitig auch als "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet.

Der Film, der ausschließlich in einem Appartement spielt, erzählt die Geschichte einer unerwarteten Familienzusammenführung, die unausgesprochene Konflikte an die Oberfläche bringt. Der zweitwichtigste Preis des Festivals, der große Spezialpreis der Jury, ging an das sensible russische Außenseiterdrama "Zoology". Für großen Applaus in Karlsbad sorgte hingegen die Auszeichnung für Zuzana Mauréry für ihre genial-zynische Darbietung im tschechischen Wettbewerbsfilm „The Teacher“.

It's not the time of my life Cast

"Gleißendes Glück" in Nebensektionen ausgezeichnet

Ähnlich wie bereits Maren Ades "Tony Erdmann" musste sich auch Sven Taddickens deutscher Wettbewerbsbeitrag trotz großem Zuspruch nur mit Auszeichnungen in den Nebensektionen begnügen: Immerhin wurde "Gleißendes Glück" mit dem Preis der internationalen Filmkritik (FIPRESCI) und dem Europa Cinema Label-Award bedacht. Bereits zu Beginn der feierlichen Zeremonie wurde u.a. Kult-Regisseur und –Drehbuchautor Charlie Kaufman („Anomalisa“) geehrt. Alle weiteren Gewinner des "51. Karlovy Vary International Film Festival" gibt es in der Übersicht.

Die Gewinner des 51. Karlovy Vary International Film Festivals

Großer Preis – Kristallglobus (25 000 $):
It’s Not the Time of My Life (Ernelláék Farkaséknál) von Szabolcs Hajdu

Spezialpreis der Jury (15 000 $):
Zoology (Zoologiya) von Ivan I. Tverdovdkij

Beste Regie:
Damjan Kozole für Nightlife (Nočno življenje)

Bester Darsteller:
Szabolcs Hajdu für It’s Not the Time of My Life (Ernelláék Farkaséknál) 

Beste Darstellerin:
Zuzana Mauréry für The Teacher (Učiteľka)

Bester Dokumentarfilm:
LoveTrue von Alma Har‘el

"East of the West"-Award (20 000 $):
House of Others (Skhvisi sakhli) von Rusudan Glurjidze 

"East of the West"-Spezialpreis der Jury (10 000 $)
The Days That Confused (Päevad, mis ajasid segadusse) von Triin Ruumet

PRÁVO-Publikumspreis 
Captain Fantastic von Matt Ross

Spezial-Kristallglobus für außergewöhnliche Errungenschaften im Weltkino:
Willem Dafoe und Jean Reno

Preis des Festival-Präsidenten:
Jiřinu Bohdalovou und Charlie Kaufman

Preis der internationalen Filmkritik (FIPRESCI):
Original Bliss (Gleißendes Glück) von Sven Taddicken

Europa Cinemas Label Preis:
Original Bliss (Gleißendes Glück) von Sven Taddicken

Preis der ökumenischen Jury:
The Confessions (Le confessioni) von Roberto Andò

FEDEORA-Preis:
Collector (Kollektor) von Alexej Krasovskij

TV Movie empfiehlt