Kino

300 x 2 = Mega-Action!

„Das ist Sparta!“, hallte es 2007 durch die Kinos – das Action-Spektakel 300 war ein Riesenhit. In Sofia entsteht die Fortsetzung „Rise of an Empire“. TV Movie war am Set.

Eva Green als Artemisia in "300: Rise of an Empire"
Eva Green

Sixpack-Besitzer,  so  weit  das Auge reicht. In den New Boyana Film Studios bei Sofia in Bulgarien wimmelt es an diesem Tag von muskulösen Männern, die meisten blutverschmiert und mit klaffenden Wunden bedeckt. Zwischen riesigen Gerüsten und unzähligen Eimern Spachtelmasse geht es zur Halle A-2, wo der Nachbau eines gigantischen Schlachtschiffs steht. Auf dessen Planken führt Bond-Girl Eva Green (33, „Casino Royale“) in „300: Rise of an Empire“ die siegessicheren Perser in die Seeschlacht bei Artemision. Ihre Gegner: die zahlenmäßig unterlegenen Griechen um den trickreichen General Themistokles.

Mit seinem bahnbrechenden Mix aus Comic-Stil und Videospiel-Ästhetik sorgte „300“ vor sieben Jahren für einen Sensationserfolg: Die 65 Millionen Dollar teure "Schlachtplatte" spielte weltweit 445 Millionen wieder ein. Fast fünf Jahre dauerte die Entwicklung der Fortsetzung, die ebenfalls auf einer Vorlage von Comic-Guru Frank Miller („Sin City“) basiert. Zack Snyder, Regisseur des ersten Teils, begnügt sich diesmal mit der Rolle des Produzenten und Drehbuchautoren. Der Grund dafür: seine Arbeit am Superman-Film „Man of Steel“.

Ein Australier schlägt zurück!


Regie führt deshalb Noam Murro (52), der sich durch Werbespots u.a. für Adidas und Nike einen Namen machte. Auf die Frage, warum gerade er für diesen Job ausgewählt wurde, antwortet der gebürtige Israeli: „Weil ich einen Blick für Unterschiede habe. Niemand wollte nur eine Kopie des Vorgängers haben. Ziel ist es, der Geschichte von ,300‘ eine andere Perspektive zu verleihen.“ Diese ergibt sich allein schon aus der Tatsache, dass Gerard Butler und seine 300 waschbrettbäuchigen Spartaner nicht mehr dabei sind: Sie hatten bekanntlich im ersten Teil den heldenhaften Kampf gegen die Heerscharen des persischen Herrschers Xerxes verloren. In der Fortsetzung, die ebenfalls 480 v. Chr. und nach der Schlacht bei den Thermopylen spielt, führt jetzt „Strike Back“-Star Sullivan Stapleton (36) das Schwert. Für die Rolle des Themistokles musste der smarte Australier mächtig ackern: „Drei Monate Schwertkampf-Training und strenge Diät. Und für meinen Sixpack trainiere ich täglich am Set und nach Drehschluss.“ Die in der Drehpause um ihn herum stehenden Statistinnen zeigen sich vom Ergebnis tief beeindruckt.

Ebenfalls neu im „300“-Universum: Eva Green als Artemisia. Für Produzent Bernie Goldman gab es zur schönen Französin keine Alternative: „Nur sie kann die Rolle der  verführerischen Furie spielen.“ Zwei alte Bekannte gibt es in „Rise of an Empire“ dennoch: Lena Headey (40) ist erneut Spartas taffe Königin Gorgo. Und der Brasilianer Rodrigo Santoro (38) schlüpft wieder in die Rolle des gepiercten „Gottkönigs“ Xerxes, dessen dramatische Vorgeschichte diesmal erzählt wird.

Trockenübungen mit Schwert


Auch wenn die Schlacht vornehmlich auf dem Meer stattfindet, so stehen wie zuvor kunstvoll choreografierte Kämpfe Mann gegen Mann (oder Frau) im Mittelpunkt des brutalen Geschehens. Über 1000 Kostüme wurden für den Film angefertigt, 115 Axt-und Schwert-Modelle (meist aus Aluminium oder Schaumstoff) kommen beim Dreh zum Einsatz. Nasse Füße hat sich trotzdem niemand geholt: Die Stars fighten vor einer grünen bzw. blauen Leinwand, der Hintergrund wird später digital eingefügt.

Am 6. März startet „300: Rise of an Empire“ im Kino. TV Movie meint: Der zweite Teil wird durch die 3D-Bilder garantiert noch spektakulärer als Teil 1 aussehen, einen tollen Mix aus Authentizität, Ästhetik und Coolness bieten. Und in puncto Action noch mal kräftig das Ruder anziehen.

TEXT: Florian Schillat


Tags:
Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt
Weihnachtsaktion!
14 Monate Lesevergnügen verschenken - nur 12 Monate zahlen! Das Abo endet automatisch - keine Kündigung notwendig!