Kino

10 Gründe, warum wir Kristen Stewart lieben

In den letzten 15 Jahren machte Kristen Stewart einige krasse Verwandlungen durch: Erst war sie Kinderstar ("Panic Room"), dann Blockbuster-Newcomerin ("Twilight"), bevor sie zur betrügenden Zicke degradiert wurde, nur um als Indie-Kinostar wieder zu Ruhm zu gelangen. Heute feiert Stewart ihren 25. Geburtstag und wir erklären, warum wir die brünette Schöne trotz allem wunderbar finden

Kristen Stewart
Heute feiert Kristen Stewart ihren 25. Geburtstag (Getty Images) Getty Images
  1. Endlich! Kristen Stewart hat ihr Lächeln gefunden -  und trainiert es seit anderthalb Jahren sogar auch fleißig auf dem roten Teppich! Jahrelang wurde die Schauspielerin heftig für ihren mürrisch wirkenden Gesichtsausdruck kritisiert. Mittlerweile scheinen sich ihre Gesichtsmuskeln entspannt zu haben und Stewart den Medienrummel akzeptiert zu haben.
  2. Und das musste sie auf eine besonders harte Weise lernen: Nachdem im Sommer 2012 Fotos von ihr kuschelnd mit Regisseur Rupert Sanders auftauchten, stürzten sich sämtliche Journalisten auf die damals 22-Jährige. Hatte man sie und Robert Pattinson doch zu einem der größten Traumpaare der Filmgeschichte hochstilisiert, war der Fall immens. Nicht nur dass sie beim Betrügen erwischt wurde, wurde sie auch noch auf allen Kanälen angefeindet. Erstmals zeigte sie ihre Gefühle für Pattinson öffentlich. In einem offiziellen Statement schrieb die Schauspielerin: "Dieser flüchtige Fehltritt hat das Wichtigste in meinem Leben, die Person, die ich am meisten liebe und respektiere, Rob, in Gefahr gebracht. Ich liebe ihn, ich liebe ihn, es tut mir so Leid." Derart öffentliche, wahre Reue verdient Respekt!
  3. Zu Kristen Stewarts heutiger neuer Gelassenheit gehört auch, dass sie Gerüchten nicht mehr so vehement entgegentritt wie früher. Heutzutage regt sie sich nicht mehr darüber auf, dass sie von Medien und Fans liebevoll "K-Stew" genannt wird.Auch die neuesten Mutmaßungen, dass sie in einer lesbischen Beziehung mit ihrer Assistentin Alicia Cargile steckt, kommentiert sie nicht mehr.
  4. Trotzdem bleibt sich die in Los Angeles Geborene treu. Entgegen der aktuellen Frisuren-Trends trägt Stewart ihre Haare nicht lang und wellig, sondern kurz und selten aufwändig gestylt. Sie lässt sich eben nicht von Hollywood verbiegen!
  5. Nach dem Mega-Hype um die "Twilight"-Reihe hat sie den Sprung in ernsthafte Produktionen geschafft. Anstatt weiter Blockbuster zu drehen, trat Kristen Stewart in kleinen Indie-Produktionen wie "The Runaways" und "On the Road" mit. Dieses Jahr brillierte sie neben Oscar-Gewinnerin Julianne Moore im Drama "Still Alice". 
  6. Auch wenn Kristen Stewart lange der Ruf einer schlecht gelaunten, arroganten Göre anhaftete, war sie sich in ihren Filmen für nichts zu schade. In "On the Road" fährt sie nackt in einem Auto, in "Into the Wild" singt sie sogar!
  7. Für ihre schauspielerische Leistung in den "Twilight"-Filmen war die hübsche Brünette insgesamt acht Mal für die Goldene Himbeere, die die schlechtesten Schauspieler und Filme auszeichnet, nominiert. Doch diese "Ehre" wird Stewart heutzutage in keinster Weise mehr gerecht. Anfang des Jahres wurde sie mit Frankreichs renommiertestem Preis, dem César, für ihre Mitwirkung in "Clouds of Sils Maria" ausgezeichnet. Damit ist sie die erste US-Schauspielerin, die einen César gewinnen konnte!
  8. Nicht nur Kristen Stewarts Stylings sind unangepasst an vermeintliche Hollywood-Vorgaben und -Erwartungen. Sie äußert ohne große Bedenken ihre Meinung über Ruhm und das Trugbild der heilen Filmwelt. In einem neuen Interview mit dem "Hollywood Reporter" zieht Stewart ordentlich vom Leder, denn sie hat für das Interesse der Öffentlichkeit an der privaten Kristen Stewart kein Verständnis. "Wenn man über den Ursprung des Ganzen denkt, ist das das wirklich große, große, große grüne Monster des Geldes. Es gibt keinen Weg, um das zu stoppen. Es ist eine neue Industrie - Promi-News sind eine ganz neue Art des Entertainments - und es ist eine riesige, boomende, verdammte, geldmachende Industrie - also, warum sollte es aufhören?" Ganz klar: Kristen Stewart ist nicht Schauspielerin geworden, um berühmt zu werden. Gerade das scheint ihr schlimmster Alptraum zu sein!
  9. Dennoch nutzt sie ihren Ruhm, um Gutes zu tun. 2012 spendete ein arabischer Prinz eine halbe Million Dollar für ein 15-minütiges Gespräch mit ihr. Das Geld kam den Opfern des Hurrikan Sandy zugute.
  10. Kristen Stewart macht trotz aller Schüchternheit jeden Spaß mit. Im Musikvideo zu Jenny Lewis' Song "Just One Of The Guys" tanzt sie mit Perücke und angeklebtem Schnauzer durch die Kulisse.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt