Serien

Ihre Serie wird noch versauter als "50 Shades of Grey"

Mit "Dallas Buyers Club" war sie für den Oscar nominiert. Jetzt will Produzentin Rachel Winter die Erotikroman-Trilogie "Sleeping Beauty" von Anne Rice als TV-Serie inszenieren.

Rachel Winter
Nach "Dallas Buyers Club" will sich Produzentin Rachel Winter jetzt der Erotik widmen. / Getty Images

Die Romane der "Sleeping Beauty"-Trilogie von Anne Rice erzählen Dornröschens Geschichte etwas anders, als sie die meisten Märchenfans kennen. Bis auf den Anfang hat ihre Version nicht viel mit dem Original der Gebrüder Grimm gemeinsam. Dornröschen erwacht aus einem 100-jährigen Schlaf - allerdings nicht, weil ihr ein süßer Prinz einen sanften Kuss aufdrückt. Nein, sie wird regelrecht von ihm wachgevögelt, und das ist nur der Anfang.

Anne Rice ist insbesondere für ihr Buch "Gespräch mit einem Vampir" bekannt, das 1994 mit Brad Pitt und Tom Cruise verfilmt wurde ("Interview mit einem Vampir"). Ihre "Sleeping Beauty" Bücher veröffenlichte sie in den 1980er Jahren unter dem Pseudonym A.N. Roquelaure. Wegen den zahlreichen Sexszenen, Sadomasochismus und gleichgeschlechtlicher Liebe wurden die Bücher in Deutschland damals aber nur eingeschränkt vertrieben. Produzentin Rachel Winter, die mit "Dallas Buyers Club" für einen Oscar nominiert war, hatte schon lange ein Auge auf die Erotik-Reihe geworfen. Laut "The Hollywood Reporter" hat Televisa USA jetzt die Rechte erworben und plant mit Winter und weiteren Produzenten eine TV-Serie daraus zu machen.

Da wird es dann sicherlich noch heißer hergehen, als man es bis dahin von "Game of Thrones" und "50 Shades of Grey" gewohnt war. Nachdem Dornröschen vom Prinzen geweckt wurde, nimmt der sie mit auf sein Schloss und macht sie zur Sklavin. Sie ist allerdings nicht die einzige. Dutzende andere Prinzen und Prinzessinnen teilen ihr Schicksal. Sie alle wurden von ihren Eltern dorthin geschickt, um Gehorsam und sexuelle Unterwerfung zu erlernen und so ihre Weisheit zu erlangen.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt