Kino

"Mad Max 4" wird Auftakt zu neuer Trilogie

Mel Gibson in "Mad Max" (1979)
Mel Gibson in "Mad Max" (1979)

"Fury Road" mit Tom Hardy als Mel Gibsons Erbe war als vierter "Mad Max"-Film geplant. Wegen Verzögerungen schrieben die Macher nun gleich zwei...

Die Kultfigur aus der postapokalyptischen Wüste schwingt sich zu neuen Ehren auf: Gut 20 Jahre, nachdem Mel Gibson in "Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel" zum letzten Mal versuchte, in einer zynischen Welt voller gewalttätiger Egoisten für Recht und Ordnung zu sorgen, sollte Tom Hardy in einem vierten Film namens "Mad Max: Fury Road" wieder als Max Rockatansky böse Buben das Fürchten lehren.

Die Crew war schon komplett versammelt, die Drehorte vorbereitet, doch dann machte das Wetter dem Team einen Strich durch die Rechnung: Ein seltener Regen verwandelte die Wüste im Bundesstaat South Australia in ein blühendes Paradies, im Eyre-See tummelten sich sogar Pelikane. So war an einen "Mad Max"-Dreh, der bedrückende Ödnis als Kulisse braucht, nicht zu denken.

Seitdem suchen die Macher nach alternativen Drehorten. Doch die Zeit, bis diese gefunden sind, ließ "Mad Max"-Erfinder George Miller nicht ungenutzt verstreichen: Er setzte sich an den Schreibtisch und tippte flugs zwei weitere Drehbücher zusammen! Daher wird es nun nicht nur einen vierten "Mad Max"-Film geben, sondern gleich eine ganze Trilogie:

"Mit 'Fury Road' ging es los", erklärt George Miller. "Doch dann ist uns eine weitere Story eingefallen und danach noch eine dritte. Das Drehbuch zur zweiten Geschichte ist inzwischen fertig und das dritte ist auch schon fast komplett. Wir hatten das eigentlich nie vorgehabt, es hat sich einfach aus der Beschäftigung mit unseren Hauptfiguren ergeben."


Was macht Charlize Theron im Outback?


Damit fragt sich natürlich, wer diese Hauptfiguren abgesehen von Max genau sind: In "Fury Road" wird erstmals Charlize Theron als "Furiosa" zu sehen sein. Wer sich genau hinter diesem Namen verbirgt und wie sie zu Max Rockatansky steht, ist aber noch geheim. Zudem ist auch Zoë Kravitz mit an Bord, die Tochter von Rocker Lenny Kravitz. Auch ihre Rolle gibt noch Rätsel auf. Für beide besteht somit aber die Chance, gleich dreimal mit Max in die Postapokalypse zu reisen.

An Geld für die Endzeit-Trilogie mangelt es indes nicht. Produzent Doug Mitchell will sich nicht genau festlegen, stellt aber klar, dass das Budget allein für den vierten Film "Mad Max: Fury Road" über 100 Millionen Dollar liegt: "Die Leute spekulieren über 200 Millionen - das kann ich weder dementieren noch bestätigen", meint Mitchell vielsagend. "Es wird jedenfalls ein richtig großer Film!", verspricht er.

Das könnte Sie auch interessieren
TV Movie empfiehlt